(MNDWB 1, 209), anfrk. beke Akk. PI. ,rivos‘, frühmnl. beke f. (VroeG- MnlWb 2001, 402), mnl. beke t'., nnl. beek f. (MnlWb 1, 776), fries. bitze, beets (mit Assibilierung), beek, aengl. bcece, bec(c) m. (< anord. bekkr, DE VRIES 1961, 31), mengl. bek, nengl. beek (auch in Ortsnamen, vgl. Ekwall 1991, 22), aisl. bekkr, norw. bekk, dän. beek, schwed. bäck (EWA 1, 427ff). Entsprechende Glossierungen sind für das Mittelniederdeutsche zu verzeich¬ nen, vgl. die Glosse mnd. bike f. zu lat. rivus (AhdGl 1, 280). Bech f. stellt eine morphologische Variante zu Bach m., ahd. bah, pah m., mhd. bach m./f. < germ. bakjä m. ,Bach‘ dar. Neben dem germanischen Maskulinum hat an¬ scheinend das Femininum germ. *hakjö f. ,BaclY gestanden, das den mittel- und niederdeutschen Mundarten eignet (zur - noch strittigen - Etymologie vgl. Peeters 1972, 212-214; Rosenthal 1973, 151; Rooth 1983, 4-49; Kluge 80; Weigand 1, 133f.; Udolph 1994, 300; DWB 1, 1057-1060; EWN 1,243f.). Frühes Vergleichsmaterial zu *bakjö f. ,Bach‘ tur die althochdeutsche Zeit bieten die Weißenburger Urkunden im Unterelsass:22 23 693/94 in Bolinchaime in pago Spirinsae super ßuuiolo Raurebacya (Nr. 38: Billigheim am Rohrbach im Speyergau);2' 763 in Offenbaci (Nr. 263: Grenzbeschreibung in Görlingen bei Hilbesheim, F, Moselle, con Fenetrange / Finstingen, Grund¬ stück grenzt in Offenbaci)', 713 (in Grenzbeschreibung Nr. 192) inter Aculia et Mittilibrunnen et uia Bassoniaca seu lata Petra uel Deubaci, wohl Tiefen¬ bach < *Deup-bakja, Zufluss zur oberen Eichel sö. Waldhambach; 718 (Nr. 227, 194) super fluuio Aquila, ubi Deopacis ingreditur in Aquila / super fluuio Aquila, ubi Theotpacis/Theotbacis ingreditur in Aquila / ubi Theotbach in Aquilam ingreditur, wo -bach erst kopial eingesetzt wurde; -pacisl-bacis wohl ebenfalls aus *bakjö f.; Theot- ,Volkk möglicherweise pa¬ rallel zu Formen aus Deutschland und aus der Langobardia die ältere Form im Sinne von ,rivus publicusf Frühe Ortsnamenbelege, die auf asächs. beki f., mnd. beke f./m., anfrk. beke Akk. PI. ,rivos‘ zurückzuführen sind, sind: (1) Beek bei Ubbergen (NL, Prov. Gelderland): 814 kop. ca. 1170 Bechi (ebd.); (2) Beeck, Stadt Duisburg: 947 Beki (GYSSELING 114); (3) Beek (NL, Prov. Limburg): 1145 Becca (ebd.); (4) Beek, Stadt Maaseik (B, Prov. Limburg): 1155 Beika (CARNOY 1, 1948/49,54). Anfrk. beke Akk. PI. ,rivos‘ lebt als Appellativ auf kleinem Raum im Pikardischen weiter (vgl. beke f. ,Bach‘, bereits im Altpikardischen belegt): 22 Belegstellen aus Glöckner/Doll 1979; vgl. auch Förstemann 11, 1, 326ff. Vgl. u. die Parallele 799 Diapanbeci in Westfalen. 23 Vgl. auch Besler 1888, lOf. 34