4 Medien der Saarpropaganda 219 4.1 Aufbau der Presseabteiiung 219 4.2 Der „Saar-Freund“ 225 4.3 Publikationen und Druckschriften 238 4.4 Vortragspropaganda 243 4.5 Saarkundgebungen im Reich 246 4.6 Bildpropaganda 253 4.7 Lichtbild- und Filmpropaganda 258 4.8 Rundfunkpropaganda 262 4.9 Saarausstellungen vor 1933 263 4.10 Saarpropaganda durch Symbole 266 4.11 Zusammenfassung 271 5 „Unbeirrt und unbeeinflußt von parteipolitischen Strömungen“ 273 Teil II: Private Saarpropaganda 1933-1935 1 Der gleichgeschaltete Bund der Saarvereine 287 1.1 Der Gleichschaltungsprozeß 287 1.1.1 „Flucht nach vorn“ 287 1.1.2 Gleichschaltung durch Anschluß an den „Bund Deutscher 292 Westen“? 1.1.3 „Revolution von unten“ und Austausch der Köpfe 295 1.2 Die Ortsgruppen des Bundes nach 1933 305 1.3 Simons Rückzug aus der Bundesführung 316 1.4 Zusammenfassung 321 2 Propaganda im Abstimmungskampf 322 2.1 Pressepropaganda 322 2.2 Vortragspropaganda und Saarkundgebungen 325 2.3 Staatsakte der Reichsregierung 333 2.3.1 Die Niederwaldkundgebung (27. August 1933) 333 2.3.2 Die Ehrenbreitsteinkundgebung (26. August 1934) 347 2.4 Die Kölner Saarausstellung 359 2.5 Propaganda auf der Straße 361 2.6 Finanzierung der Propaganda des Bundes der Saarvereine nach 365 1933 2.7 Zusammenfassung 366 3 Das Plebiszit vom 13. Januar 1935 368 3.1 Erfassung und Betreuung der reichsdeutschen Abstimmungs- 368 berechtigten 3.2 Ausländische Abstimmungsberechtigte 377 3.2.1 Abstimmungsberechtigte aus dem europäischen Ausland 379 3.2.2 Abstimmungsberechtigte aus Übersee 380 8