Inhaltsverzeichnis Einleitung 11 Teil I: Private Saarpropaganda 1918-1933 1 Deutsche Saarpropaganda zwischen Waffenstillstand und 43 Unterzeichnung des Friedensvertrages 2 Die Organisation der privaten Saarpropaganda 65 2.1 Theodor Vogel 65 2.2 Die Geschäftsstelle „Saar-Verein“ 71 2.3 Der Bund der Saarvereine 75 2.4 Ausschüsse des Bundes und der Geschäftsstelle „Saar-Verein“ 78 2.5 Ortsgruppen des Bundes der Saarvereine 80 2.5.1 Mitgliederentwicklung des Bundes der Saarvereine 80 2.5.2 Mitglieder und Vorstände der Ortsgruppen 89 2.5.3 Anspruch und Alltag der Ortsgruppenarbeit 94 2.5.4 Besondere Ortsgruppen des Bundes der Saarvereine 103 2.6 Finanzierung der Propagandaarbeit der Geschäftsstelle 113 „Saar-Verein“ und des Bundes der Saarvereine 2.7 Zusammenfassung 120 3 Tätigkeitsfelder der Geschäftsstelle „Saar-Verein“ und des Bundes der 123 Saarvereine 3.1 Die Kooperation mit reichsdeutschen Behörden 123 3.1.1 Kulturpropaganda im Verborgenen: Die Kooperation mit der 123 „Reichszentrale für Heimatdienst“ und der „Rheinischen Volks¬ pflege“ 3.1.2 Ambitionen als Juniorpartner: Die Kooperation mit offiziellen 140 Saarstellen 3.1.3 Die Erfassung der Abstimmungsberechtigten vor 1933 146 3.2 Der Bund der Saarvereine als Anwalt des Saargebietes 153 3.2.1 Symbolische Gesten zur Deutscherhaltung 153 3.2.2 Die Königgrätzer Straße als Auskunftsstelle in Saarangelegenheiten 154 3.2.3 Karitatives Engagement des Bundes der Saarvereine 155 3.2.4 Wirtschaftspropagandistische Maßnahmen des Bundes der 165 Saarvereine 3.2.5 Unterstützung saarländischer Vereine 171 3.2.6 Reisen saarländischer Kinder ins Reichsgebiet 176 3.2.7 Wahrnehmung des Vereins im Saargebiet 178 3.3 Gegenpropaganda des Bundes der Saarvereine 183 3.3.1 Agitation gegen das Völkerbundsregime an der Saar 183 3.3.2 Bekämpfung der französischen Propaganda an der Saar 195 3.3.3 Sabotieren der deutsch-französischen Verständigung 200 3.3.4 Reaktionen auf die Gegenpropaganda 210 3.4 Zusammenfassung 216 7