briefen Wir schaffen im Glauben an Deutschland oder der Schrift Unser aller Führer, die zu Hunderttausenden verteilt so gut wie jeden lothringischen Haushalt erreichte. Lothringischen Schülern schenkte Braun zu Weihnachten 1941 Fox’ im Gau gesammelte Volksmärchen.81tl Ferner half er bei der Gestaltung von Volkstums¬ und Dorfgemeinschaftsabenden in Lothringen*" und ließ den auslandsdeutschen Propagandafilm Der große Treck zeigen. Eine gleichnamige Ausstellung demons¬ trierte im August und September 1941 in Saarbrücken, Landau und Diedenhofen (Thionville) „die engen blutsmässigen Zusammenhänge zwischen der Westmark und dem Umsiedlungsgebiet Galizien“.* 812 Vertreibungen aus der Moselle Das größte Ärgernis für Brauns Volkstumsarbeit war der hohe Anteil an ausländi¬ schen Arbeitern in den lothringischen Industriegebieten, Italiener, Tschechoslowakei! und vor allem als antideutsch verschriene Polen.81' Man verdächtigte die französi¬ sche Regierung, in der Zwischenkriegszeit die „planmäßige Ueberfremdung des Industriegebietes durch Arbeiter aus aller Herren Länder“ betrieben zu haben.814 Von den massiven Vertreibungen des Herbstes 1940 waren die nicht deutschsprachigen Industriearbeiter verschont geblieben, weil die national¬ sozialistische Kriegswirtschaft keinen Produktionsausfall in der lothringischen Eisen- und Stahlindustrie riskieren konnte.815 Um die soziale Stellung der aus¬ ländischen Arbeiter zu drücken und jegliche Kommunikation zwischen ihnen und den Volksdeutschen Arbeitern zu unterbinden, schulte Braun die Lagerleiter der DAF in der rassistischen Diskriminierung fremdvölkischer Arbeiter.816 Als Kölsch eingezogen wurde, übernahm Braun im Herbst 1941 dessen Amt als Gaubeauftragter für die Völkische Schutzarbeit der Volksdeutschen Mittelstelle der SS (VoMi).817 Hierzu nutzte Braun die Infrastruktur regionaler NS-Organisationen 801 Wir schaffen im Glauben an Deutschland: Umsiedler aus dem Osten schreiben an ihre west- märkische Heimat, zsgest. v. Fritz Braun (Kaiserslautern: Westmark-Institut/Mittelstelle West¬ mark, 1941); HMP, G/Besprechungsbelege, Christmann allg.: Christmann an Braun v. 26.11. 1941 ; cf. ADM, 1W234: Schlenz an Braun v. 18.11.1941. 8111 Nikolaus Fox, Volksmärchen: In den Landschaften der Westmark aufgezeichnet (Saarlautem [Saarlouis]: Hausen, 1941); ADM, 1W234: Uhrig an VDA-Bundesgeschäftsstelle v. 29.10. 1941, cf. Braun (Volkstumsbeauftragter) an Holl (VDA-Westmark) v. 17.11.1941. 811 ADM, 2W63/2, f. 11: Braun, „Tätigkeitsbericht (Stand: 28.2.1941) zu Volkstum“; cf. f. 13 u. 10: Mages (DVG-Propagandaabt.) an Braun (Abt. Volkstum) v. 21. u. v. 28.2.1941. 8L ADM, 1W211 : B[raun], 2. Bericht über die Volkstumsarbeit [o. D.]. 815 ADM, 1W211: Braun, [1.] Bericht über die Volkstumsarbeiten [o. D.]; cf. PAAA, R105123, f. E207943: Bürckel, Fragen gegenüber Frankreich v. Okt. 1941, 17; Adolf Blind, „Struktur und Entwicklung der Bevölkerung Lothringens“, Westmärkische Abhandlungen zur Landes¬ und Volksforschung, 4 (1940), 93-104, hier 100-02. 814 Kölsch, „Sprachenkampf1, 351. 815 U. Mai, „Volkstumspolitik in Lothringen“, 130. 816 ADM, 1W211: B[raun], 2. Bericht über die Volkstumsarbeit [o. D.]. 817 ADM, 2W63/2, f. 24: Braun an VoMi-Völkische Schutzarbeit v. 12.2.1942. Braun erledigte den Schriftverkehr der Völkischen Schutzarbeit alle 14 Tage. Cf. Valdis O. Lumans, Himmler’s 417