4. Weitere Institutionen zur kulturellen Germanisierung der Moselle Universitätsstadt Metz Bürckel hatte Großes mit Lothringen und mit Metz im Besonderen vor. Ähnlich wie Saarbrücken fünf Jahre zuvor sollte die neue westlichste Stadt des Gaues zum Zentralstück der kulturellen Grenzsicherung werden.451 Die Kosten für den Ausbau von Metz zu einer geistigen Frontstadt gegen das westeuropäische Denken und die französische Zivilisation teilten sich der CdZ und die Stadt. Metz kam für die Breitenunterhaltung, für Schauspiel, Musik, Museen, Stadtarchiv, Volksbildung, Volksbücherei und das allgemeine Vortragswesen, auf. Die Wissenschaftspflege bestritt die Zivilverwaltung.45" Das Fernziel der Errichtung wissenschaftlicher Institutionen in der annektierten Moselle war eine Universitätsgründung.453 Das Lothringische Institut sollte dabei als „Gegengewicht gegen [a]bstrakt-akademische Tendenzen“ und als „lebendiger Mittler zwischen dem Gau und der Flochschule“ die universitäre Lehre und Forschung dem Bedarf der regionalen Volkstums¬ politik anpassen.454 Die Universitätsidee hielt sich; 1943 planten Zivilverwaltung und Stadt weiterhin „die Wissenschaftsorganisation vor dem Hintergrund der künftigen Universität Metz“.455 Doch eine deutsche Universität Metz wurde nie errichtet. Mittel für die Annexionspolitik waren vorhanden, Personal war es freilich nicht, am wenigsten wissenschaftliche Fachkräfte. Schließlich wollte Bürckel dem fernen Berliner Wissenschaftsministerium in der Gaukulturpolitik keine Geltung zugestehen; die Universitätsplanung der Reichsuniversität Straßburg (RU), bei der der benachbarte Chef der Zivilverwaltung Robert Wagner von Reichserziehungsminister Bernhard Rust verdrängt wurde,456 musste Bürckel abschrecken. Daher verschwand das Universitätsprojekt schon 1941 in der Schublade. Ramsauer klagte, dass „von irgendeiner, auf lange Sicht geführten Planung überhaupt nicht mehr die Rede sein konnte und all das, was ursprünglich beabsichtigt war, hinfällig wurde“.457 451 AMSgs: Annexion de fait 1940-1944: Actions culturelles: 300/1 Kulturfragen, Allg.: Kul¬ turwerk Westmark, Folge 2 (Saarbrücken: Mai 1943): „Bericht über die erste Arbeitstagung“ [2]: Vortrag Emrich, „Grenzland und Volkstumsfragen im Gau Westmark“. 452 AMMetz, 2Z8a: Kulturamt an OB von Metz v. 19.10.1943. 453 Bürckel an Hitler v. 15.6.1940, zit. nach Vautours, 15-16. Cf. Heiber, Universität, T. 2, 1: 196, cf 197. 454 ADM, 1W208: [Ramsauer] Denkschrift [Herbst 1940], 2. 455 AMMetz, 2Z8d: Studienrat Dr. Jung, „Bericht über den gegenwärtigen Stand der Wissen¬ schaftsorganisation in Metz“ v. 12.1.1943, vertraulich an OB Schubert, an Dr. Buchmann (Stadtkämmerer), an Emrich u. an Wegener; cf. BABL, R21/10611, f. 17: Kummer, Bericht über die Dienstreise nach Metz (12.-17.1.1944) v. 2.2.1944. 456 Lothar Kettenacker, „Ernst Anrich als spiritus rector der Reichsuniversität Straßburg“, Vor¬ trag auf dem „Colloque sur les Reichsuniversitäten de Strasbourg et de Poznan (1941-1944)“, Strasbourg, Palais universitaire, 26.3.2004, 9.00-9.45 Uhr. 457 HMP, G/Allgemein, 1941-42: Ramsauer an Pfennig v. 14.2.1941. 358