Verflechtungen der Saar mit Frankreich.32 * Dies war dem Gewicht der französi¬ schen Saargrubenverwaltung in der Société des amis geschuldet. Präsident Sainte- Claire Deville war der Technische Direktor der Mines Domaniales Françaises de la Sarre, Generalsekretär Herly und Commandant Flenri Lanrezac waren ebendort Verwaltungsbeamte.’' Unter seinem Pseudonym Jean Revire veröffentlichte Robert Herly Ende der 1920- er Jahre zwei annexionistische Broschüren, La Surre und Perdrons-nous la Sarre? Letzterer Text war von Herly als Vortrag vor dem Comité de la Rive gauche du Rhin gehalten worden.34 36 Der Oberbürgermeister von Saarbrücken Hans Neikes° ließ im Frühjahr 1930 eine Übersetzung von Perdrons-nous la Sarre? anfertigen, um deutsche öffentliche Stellen vor den französischen Bestrebungen zu warnen.3(1 In seiner Broschüre sammelte Herly wirtschaftlichen, geographischen und ge¬ schichtlichen Brennstoff, um das erlöschende Interesse der französischen Öffent¬ lichkeit am Saargebiet wieder anzufachen. Methoden wie die deutscher Historiker, Herly, L 'introduction; id., Les conditions de production de la métallurgie sarroise depuis 1815, Cahiers sarrois, 3 (Nancy: Berger-Levrault, 1926); Jfacques] Gayot, R[obert] Herly, La métallurgie des pays de la Sarre moyenne jusqu’en 1815, Cahiers sarrois, 4 (zit. nach der „Bibliographie générale“, Bulletin de la Société des amis des pays de la Sarre, 5 ( 1928), 321- 26, hier 321 u. nach Reismüller, Hofmann, Westbibliographie, 251. Paul Sainte-Claire Deville, „Le charbon d’affouage à prix de faveur (Gemeindeberechtigungskohle) sous la Révolution et le Premier Empire“, Bulletin de ta Société des amis des pays de la Sarre, 4 (1927), 21-94; id., Etudes historiques sur les mines et les usines des pays de la Sarre sous la Révolution française et le Premier Empire (1792-1815), lero partie: (1792-1808) (Paris: Dunod, 1934). Lempert, „Saarland“, 455, cf. 458. Reismüller, Hofmann, Westbibliographie, 255; BayHStA, MA 108204: Santé, „Französische Propaganda“, 5. Die zentrale Stellung der Mines domaniales in der SapS drückt ebenfalls die Gliederung der Vereinsbibliothek aus; vor „Saargeschichte“ oder „Saargeographie“ führte die Abteilung „Saargruben“ die Ordnung an; „Vie de la Société“, 15. Noch vor der Eigenwerbung der SapS galt die erste Werbung des Bulletin den Mines Domaniales, Bulletin de la Société des amis des pays de la Sarre, 1 (1923/24) [ii], Cf. H[enri] Lanrezac, „Une famille d’industriels français en Sarre“, Bulletin de la Société des amis des pays de la Sarre, 1 (1923/24), 93-105. 34 [Robert Herly, pseud.] Jean Revire, La Sarre (Lyon: Ass. franç. de la Sarre, 1928) ist eine über¬ arbeitete Version von [Robert Herly, pseud.] Jean Revire, La Sarre: Note sur le problème de la Sarre, extrait du Bulletin de l ’Association des anciens élèves de l Ecole centrale lyonnaise (juin 1926), n°219 (Lyon: Legendre, 1926); [Robert Herly, pseud.] Jean Revire, Perdrons-nous la Sarre?, Figures et questions du jour (Paris: Prométhée, 1930); cf. [Hellwig], „Französische Annexionsliteratur“, 314; PAAA, R76042: [Robert Herly, pseud.] Jean Revire, „Comment se présente la question de la Sarre: Remettre le bassin minier sous la souveraineté de l’Allemagne, c’est le condamner à mort“, La Nation Belge (27.6.1930). 35 Deutsches Biographisches Archiv: Neue Folge bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts, Mikro- fiches-Ed., Hg. Willi Gorzny (München: Saur [ca. 1998]), nachfolgend DBA II abgekürzt, Fiche 939: 275-78. 36 StdASb, Großstadt/2887: Verteilungsliste: So neben ORR Dr. Faust (PrMdl), an Dr. Has- Hnde (PrKM) und an LR Voigt (AA), Otto Andres (BSV), die Saarbrücker Zeitung, Saar¬ brücker Landes-Zeitung, Volksstimme und das Abendblatt, Jean Revire, Werden wir das Saar¬ gebiet verlieren? Übs. Verwaltungsdirektor Honnert (Saarbrücken); cf. Zeitungsausschnitt: -w- ,„Heiliger Egoismus4: Französische Saarpropaganda nach italienischem Muster: Von unserem ständigen Berichterstatter in Saarbrücken“. Über das Pseudonym Herlys waren die deutschen Saarbehörden im Bilde; StdASb, Großstadt/2887: Neikes an Faust, an Haslinde und an Voigt v. 26.3.1930 [3]; [Hellwig], „Französische Annexionsliteratur“, 314. 54