waren der Lütticher Bischof Hugo von Pierrepont und Heinrich I. von Brabant, der Herzog von Niederlothringen. Wie sich das Ringen der beiden Politiker im ersten Viertel des 13. Jahrhunderts um diese Ländereien gestaltet hatte, wurde oben bereits beschrieben. Bischof Hugo von Lüttich, der seine Ansprüche auf Moha und Waleffe nie auf¬ gegeben hatte, legte schon im Jahre 1224 dem päpstlichen Legaten, Bischof Konrad von Porto, als dieser im Frühsommer dieses Jahres in Lüttich weilte, die 1204 getroffene Erbschaftsvereinbarung mit Albert II. von Dagsburg vor und ließ sich durch den legalen die einstige Übereignung der besagten Orte bestätigen1275, die er schon 1212 nach dem Tode Alberts II. bei dessen Erbin und ihrem ersten Ehemann, Theobald von Oberlothringen, durchgesetzt hatte1276. Unmittelbar nach dem Tode Gertruds erfaßte der Bischof die neue Situation als erster und handelte am schnellsten. Er versuchte sofort, seinen Ansprüchen auf Moha und Waleffe Rechtskraft zu verleihen, hielt am 19. März 1225 Einzug in den beiden Burgen und ließ sich nun den Lehens- und Treueid leisten1277. Er holte auch gleichzeitig eine Bestätigung seiner diesbezüglichen Ansprüche bei Papst Honorius III. ein, die dieser ihm am 15. Mai 1225 ausstellte1278. Dem Bischof erwuchs indes Widerstand in der Person von Heinrich I. von Brabant, der vom Einzug des Bischofs in Moha und Waleffe überrascht worden war1279. Dieser machte nun erneut seine alten Ansprüche auf die besagten Gebiete geltend und versuchte diesmal mit rechtlichen Mitteln, gegen die vom Bischof geschaffenen Fakten vorzugehen. Wohl wegen 1275 Die Bestätigung durch Konrad von Porto, in der die Erbschaftsvereinbarung zwischen Hugo von Lüttich und Albert II. inseriert ist (siehe oben, S .312 mit Anm. 968), ist am 4. Juni 1224 ausgestellt, Druck in: Bormans u. Schoolmeesters, Cartulaire I, Nr 142, S. 207: Eapropter, dilecti in Christo, vestris iustis petitionibus grato concurrentes assensu, personas vestras cum omnibus bonis vestris que in presentiarum rationabiliter possidetis aut in Juturum prestante Domino iustis modis poteritis adipisci, sub omnipotentis Dei et nostra protectione suscipimus, specialiter autem donationem vobis a comite Alberto de Musal factam secundam quod in donationis ipsius scripto sigillo suo et episcopo autenticato prospeximus contineri, auctoritate qua fungimur confirmamus et presentis scripti patrocinio communimus. Quam donationem sicut in dicto scripto prospeximus presentibus litteris de verbo ad verbum fecimus inseri. Quod scriptum tale est: In nomine sancte et individue Trinitatis. 1276 Siehe oben, S. 344 f. 1277 Reineri annales, MGH SS XVI, ad 1225, S. 679: Defuncta sine liberis comilissa de Mus au Gertrude, filia comitis Alberti, domnus Leodiensis episcopus Hugo fidelitatem et hommagia castellanorum et hominum terre absque omni coactione recipit, et castella Musau et Waleve sine aliqua contradictione ingreditur 14. Kal. Aprilis fer ia 4. ante posca floridutn. 1278 Druck in: Bormans u. Schoolmeesters, Cartulaire 1, Nr. 148, S. 212: Eapropter, venerabilis frater, tuis iustis precibus inclinati, de Muisau et de Waleue castra cum pertinenliis suis a te ad opus Leodiensis ecclesie iusto titulo acquisita, sicut ea omnia Leodiensis ecclesia mste, canonice possidet et quiete, tibi et per te ipse ecclesie auctoritate apostolica confirmamus et presentis scripti patrocinio communimus; siehe auch Aegidii Aureaevallensis Gesta episcoporum Leodiensium, MGH SS XXV, lib. III, cap. 96, S. 120. 1279 Reineri annales, MGH SS XVI, ad 1225, S. 679, siehe das Zitat in Anm. 1281. 367