abgehalten hat. Albert fungierte dort als Zeuge in einem Diplom Friedrichs I. für das von Barbarossas Vater gestiftete Zisterzienserkloster Königsbrück734. Ein weiteres Ereignis, von dem uns die Annales Marbacenses berichten, fand auf diesem Hoftag statt. Auf die Nachricht von der Eroberung Jerusalems hatte der Papst seinen Legaten ins Reich geschickt, um für einen Kreuzzug zu werben735. Der Legat konnte jedoch nicht persönlich zum Hoftag nach Straßburg kommen und schickte zur Kreuzzugswerbung bevollmächtigte Boten dorthin. In Straßburg angekommen, stießen sie allerdings mit ihrem Anliegen auf taube Ohren. Auch der Kaiser ließ sich nicht zu einer sofortigen Kreuznahme bewegen. Ebenso konnte eine flammende Rede des Straßburger Bischofs die Anwesenden nicht von der Notwendigkeit eines persönlichen Engagements, sprich einer Kreuzzugsteilnahme, überzeugen. Erst Syfridus, ein Ministeriale Alberts von Dagsburg, der als dives et strenuus, aber ansonsten nicht näher bezeichnet wird, hat die Situation gerettet. Als nach der Rede des Bischofs wiederum peinliches Schweigen herrschte, trat Syfridus als erster entschlossen hervor und ließ sich das Kreuz anheften. Dieses Handeln und eine wiederholte Anrufung des Heiligen Geistes durch den Bischof hat anscheinend das Eis gebrochen und eine große Anzahl von Teilnehmern am Hoftag, mit Ausnahme des Kaisers, der wegen der Auflehnung des Kölner Erzbischofes gegen ihn noch im Reich gebunden war, dazu bewogen, das Kreuz zu nehmen736. Seinen eigenen Dienstherren vermochte Syfridus - ebenso wie den Kaiser, der erst im März 1188 auf dem sogenannten 'Hoftag Jesu Christi' in Mainz das Kreuz nahm737 - nicht von der Notwendigkeit einer Kreuznahme überzeugen. Albert II. hat nachweislich nicht am dritten Kreuzzug teilgenommen738. 734 D F I 967, S. 244 f.; zur Datierung vgl. die Vorbemerkung zu dem Diplom (ebda., S. 244). 735 Annales Marbacenses, ad 1187, S. 57 f. 736 Annales Marbacenses, ad 1187, S. 58: Sed dei voluntate factum est, quod eodem tempore circa Kal. Decembris imperator Ar gentine curiam habiturus erat. Ad quam cum predictus legatus venire vellet nec posset, premisit duos nuncios. Qui festinato cursu ad eandem curiam venere et presente imperatore aliisque principibus et maxima multitudine aliorum lacrimabilem sue legationis causam exponentes, ad crucis susceptionem tam imperatorem quam alios adhortati sunt. Sed cum nichil profecissent, statim eiusdem civitatis episcopus Heinricus nomine sancto afflatus spiritu tanta facundia et suavite peroravit, quod fere omnium qui aderant mentes ad tam salubre iter accendit. Diu tamen cunctis hesitantibus et nullo crucem accipiente, quidam miles nomine Syfridus dives et strenuus de ministerialibus comitis Alberti de Tagesburch primus accessit et crucem ab episcopo sumpsit. Statim episcopo spiritum sanctum incepto: Veni sancte Spiritus invitante, tanto studio et frequentia accesserunt, quod episcopus et multi alii clerici vix eis ad cruces tribuendas sufficere potuerunt. Quantum lacrimarum et gemituum ibi ab omnibus qui aderant prolatum sit, nullus sermo explicare valet, ita quod nec ipse imperator a lacrimis se abstinere potuit. Qui etiam eadem hora crucem accepisset, si non propter werrarn quae inter ipsum et episcopum Coloniensem fuit dimisisset. Multi ibi ex principibus crucem acceperunt eifere quingenti milites exceptis aliis. 737 Annales Marbacenses, ad 1188, S. 59, 738 Albert II. ist am 7. Mai 1189 Zeuge in einer in Basel ausgestellten Urkunde Heinrichs VI. (Druck: Schöpflin, Alsatia diplomatica I, Nr. 345, S. 292 f. - Reg.: BÖHMER- Baaken, Nr. 86). Das Heer mit Friedrich I. ist am 11. Mai von Regensburg zum 276