Überlegungen einbezieht, daß das früheste urkundliche Zeugms zu Eberhard aus dem Jahre 886 stammt12. Die Verwandtschaft zu Waldrada begünstigte es jedoch, daß sich Eberhard im Raum um die burgundische Pforte durch den Besitz des Klosters Lüders eine machtvolle politische Position aufbauen konnte. Waldrada hatte - wohl zu ihrer Versorgung - Lüders von Lothar II. erhalten, wie die Vita S. Deicoli berichtet1-1. Nach dem Tode Lothars im Jahre 869 zog sich Waldrada, politische und persön¬ liche Konsequenzen fürchtend, in das Kloster Remiremont zurück14 und übertrug die Vogtei über Lüders consanguinitatis occasione an Eberhard, welcher es schließlich nach dem Tode Waldradas auf Grund erbrechtlicher Ansprüche in Be¬ sitz nahm15. Eberhard behielt Lüders zeit seines Lebens fest in der Hand und beutete die Abtei angeblich auch wirtschaftlich in großem Maße aus16. Die Position an der burgundischen Pforte bedeutete für die Lrühgeschichte der Eberhardiner einen wichtigen geopolitischen Standort innerhalb ihrer weitverstreuten Besit¬ zungen. Eberhards erstes reichspolitisch relevantes Auftreten, von dem uns zeitgenössische urkundliche Quellen vorliegen, ist in den letzten beiden Jahrzehnten des 9. 12 Siehe oben, S 13 mit Anm 59 13 Ex Vita S. Deicoli, MGH SS XV,2, S. 678: Eo tempore quo Lotharius rex in Alsacia provincia morabatur, in fisco suo nobili qui Marelegia vocatur, cuius adhuc dignitatem miri operis moenia excelsa testantur, repente antiqui hostis cauterio inustus est et in tantam praecipitatae mentis insaniam perductus, ut uxorem suam religiosam reginam Bertsindam dimitteret et lupam quandam nomine Walderaldam duceret. Quae quia praestigiatrix erat opinatissima, ita maleficiis multigenis regis animum fascinavit, ut omnia quae ab illo peteret facile impetraret. Cumque nefas tale cresceret, et nemo esset qui facillaret, quasi licenter miserum caput tanto utebatur incestu. Tamen, verecundia agente, quia in palatio versari cum illa nequivit, abbatiam Sancti Deicoli illi tradidit atque infernali dote ditavit. 14 Ebda., S. 679: Audiens autem Walderalda femina nequissima omnia quae acciderant in via Romana, timore venerabilis reginae plus territa quam proprii sceleris reatu conpuncta, quippe quae de christianitate quicquam praeter solum vocabulum non habuit, fuga pocius quam voluntate lapsa, Deum quaerere simulavit monasteriumque Sancti Romarici hipochrita intravit. 15 Ebda.: Accitoque Heberardo comite, consanguinitatis occasione scelus adhuc immane praesumpsit eique locum sanctum sub advocationis tuitione commisit. Ille autem, ut erat cupidus et sacronun invasor locorum, occasione tali locum invasit beati Deicoli et post infandae mulieris decessum unca manu sibi in hereditate asscivil. - Wann Waldrada gestorben ist, geht aus den Quellen nicht hervor, lediglich ihr Todestag, der 9 April, ist uns durch einen Nekrologeintrag im Liber memorialis von Remiremont, fol. 13r überliefert: V ID. APR. ... + MIGRAVIT DOMINA VUALDRADA ex hac luce. Der Zeitpunkt ihres 'fodes dürfte sehr wahrscheinlich in die späten siebziger oder achtziger Jahre des 9. Jahrhunderts fallen. Vgl dazu den Kommentar zu fol. 13r durch die i lerausgeber des Liber memorialis von Remiremont, ebda., S. 184. 16 Ex Vita S. Deicoli, MGH SS XV,2, S. 677: Cumque et locus beati Deicoli tanti persensisset infortunium dispendii, ut iam nec monachus ibi nec clericus haberetur, comes quidam bellipotens de Alsaciae partibus nomine Heberardus, qui regnum Burgundionum frequentare erat solitus, potenter locum illum invasit et in hereditatem sibi nefario vendicavit. Et quia non inventus est qui illi obstitisset, omni tempore quo post advixit manu tirannica contra fas retinuit. 161