Die einzelnen Beweisgänge brauchen hier nicht ausführlich wiederholt zu werden, sondern lediglich die wichtigsten Fakten und Folgerungen. Einen entscheidenden Hinweis zur näheren Bestimmung der Verwandtschaft gibt uns der bei der Erhe¬ bung Brunos von Egisheim auf den Bischofsstuhl von Toul getätigte Ausspruch Konrads II., daß den Egisheimer Grafensohn nicht nur dessen unermüdlicher Eifer für das Bischofsamt empfehle, sondern auch eine durch großelterliche Verwandt¬ schaft hervorgerufene Zuneigung zwischen Blutsverwandten193. Daraus folgt, daß die Verwandtschaft auf der Generationsebene der Großeltern Konrads II. und auch der von Leo IX. zustande gekommen sein muß194. Folglich muß die Verwandt¬ schaft durch die Gemahlin des Hugo raucus begründet sein. Sie ist höchstwahr¬ scheinlich eine Schwester des Grafen Richard von Metz. Richard, vermutlich der Sohn des Grafen Gerhard 195, war Konrads II. Großvater196. Somit dürfte das lange nicht eindeutig bestimmbare Verwandtschaftsverhältnis von Hugo IV. von Egis¬ heim und dessen Sohn Leo IX. zu den Saliern als geklärt betrachtet werden (siehe auch Tafel 5). finem saeculi XIII vitae. Tom. 1, Pars 1-4, Lipsiae 1862, liber I, cap. 1, S. 128 f.: Et paler eius [= Leos IX.] natione Teutonicus, imperatoris Conradi consobrinus. In der Vita wird immer wieder auf die Verwandtschaft zwischen Leo IX. und den Saliern hingewiesen, es seien hier lediglich einige Stellen zitiert: ... a parentibus et consanguineis assignaretur glorioso imperatori Conrado contribuli suo (ebda, cap. 6, S. 133); ... delectus penes eius imperialem maiestatem consanguineus Bruno haberetur (ebda, cap. 8, S. 135); Meam sententiam super honore tuo, dulcissime mi nepos, iam diu deliberatam, superna video sententia impugnari, immo expugnari (ebda, cap. 9, S. 138); Adeptus ergo donum pontificalis culminis, in non minimo reliquit contribules aulicae potestatis moerore (ebda, cap. 10, S. 139); Anselmi monachi Remensis Historia dedicationis ecclesiae S. Remigii, ebda., S. 113: Qui [= Heinrich III.] super hoc negotio episcoporum et optimatum imperii sui quaerens consilium, invenit inter ceteros dominum Brunonem Tullensem ad idem officium subeundum esse idoneum, utpote qui aetatis maturitate, morutnque et scientiae claritudine videbatur conspicuus sibique sanguinis affinitate proximus. - Wipo, Gesta Chuonradi II. imperatoris, in: Wiponis opera, ed. H. Bresslau, MGH Script, rer. Germ., 3. Aufl., Hannover u. Leipzig 1915, cap. 19, S. 39. Aus der Leonis IX vita ist diese Information in die späteren Quellen eingeflossen, siehe dazu Hlawitschka, Anfänge, S. 1(B mit Anm. 106. 193 Leonis IX vita, lib. I, cap. 9, S. 138: De nostri autem consilii et iuvaminis solatio, quantumlibet illud sit, ne fias ullo modo dubius, quia super omnes tui ordinis de tua re prosperanda semper ero sollicitus, quem nobis commendat et indefessus labor fidelis erga nos serviminis et consanguineus invicem affectus avitae propinquitatis. 194 Hlawitschka, Anfänge, S. 136 f. mit Anm. 207. 193 Ebda., S. 146. 196 Ebda, S. 146. 37