Stimmung, ihn als Sohn von Eberhard 11. anzusehen, wie in Tafel 3 veranschaulicht wird. Tafel 3 Zur Abstammung des Eber hardus eremitus Eberhard I. °o Adalinde I I Hugo I. co Hildegard Eberhard II, Eberhardus eremitus Die Söhne Hugos I. Von den Söhnen Hugos I. erhalten wir ebenfalls aus der Vita S. Deicoli detaillierte Angaben. Laut der Vita habe Hugo I. drei Söhne gehabt, der älteste sei Eberhard gewesen, der Zweitälteste Hugo und der jüngste Guntram114. Diese Angaben finden, was die zwei Söhne namens Eberhard und Hugo angeht, eine Bestätigung durch ein Diplom von König Otto I. vom 6. April 959, in dem es um die Verlegung des Klosters Alanesberg an den Ort Luders geht, den Otto von den beiden Söhnen Hugos, Eberhard und Hugo, empfangen hat115. Geht man davon aus, daß die Reihenfolge der Nennung dem Alter der Söhne entspricht, so ist Eberhard wohl der ältere von beiden, was auch der Angabe in der Deicolusvita entsprechen würde. Eberhard III. Ein wichtiges urkundliches Zeugnis für Eberhard III. besitzen wir in dem weiter unten ausführlich zu besprechenden116 Diplom von König Otto I. vom 6. April 959, in dem zu lesen ist, daß die Söhne des Grafen Hugo, Eberhard und Hugo, dem König den Ort Lüders auf getragen haben117. Die dort angegebene Filiation und der Besitz von Lüders korrespondieren mit den Angaben der Vita S. Deicoli, die ebenfalls von der Übertragung berichtet118, so daß kein Zweifel mehr besteht, daß wir in den in D O I 199 genannten Söhnen des Grafen Hugo zwei der drei Söhne Hugos I. vor uns haben, Eberhard III. und Hugo II. Graf Eberhard III. ist uns 114 Ex Vita S. Deicoli, MGH SS XV,2, S. 677: ... tres filii eius, quorum primogenitus Heberardus erat, secundus Hugo, tercius Guntramnus habebatur. 115 D O I 199, S. 279: ... locum quem accepimus a filiis Hugonis, Heberhardo et Hugone\ vgl. dazu auch Hlawitschka, Anfänge, S. 107 f. 116 Siehe dazu unten, S. 184. 117 DOI 199, S. 279. 118 Ex Vita S. Deicoli, MGH SS XV,2, S. 681 f. 24