schaftliche Gestaltungsmöglichkeiten abzuringen. Das Rentenniveau im Saarland scheint vor der bundesdeutschen Rentenreform 1957 für die Mehrheit der Versicherten günsüger gewesen zu sein als in der Bundesrepublik. Die relativ hohen Leistungen fallen um so mehr ins Auge, wenn man das Verhältnis zwischen Beitragszahler und Rentenempfänger betrachtet, zugleich zeigt es die Auswirkung der Trennung von Sozial- und Wirtschaftspoliük. Während bei der Ruhrknappschaft das Verhältnis zwischen Beitragszahlern und Rentenempfängern 100 zu 85,5 betrug, standen in der Saarknappschaft 100 Beitragszahlern 112 Leistungsempfänger gegenüber. Kosten¬ treibend kam hinzu, daß die durchschnittliche Laufzeit der Renten im Saarland höher war als an der Ruhr.260 Inwieweit nun generell die saarländischen Sozialgesetze wesentlich über bundesdeut¬ schem Niveau lagen, soll in einem eigenen Kapitel untersucht werden. Zuvor soll aber über die Instrumentalisierung der Sozialpolitik nachgedacht werden. 260 LA SB, MifAS, Bd.34, Knappschaftliche Rentenversicherung (Stand 1.1.55), Statistik vom 5.5.56. 161