Ein Stadthof in THIONVILLE wird zwar nicht expressis verbis erwähnt, doch deutet die Immobilienkonzentration, insbesondere im Häuserbereich, an, daß mög¬ licherweise parallel zum Niedergang des St. Markushofs in Trier der Ausbau der Klosterbesitzungen in Thionville vorangetrieben wurde148 149. Nicht als Stadthof im zisterziensischen Eigensprachgebrauch wird man den Gebäudekomplex in MARSAL ansprechen können, wenngleich einige Merkmale auch auf ihn zutreffen. So wird man ihm eine "Grangienfunktion" zubilligen müssen, da er personell dau¬ erhaft besetzt war und ihm - ähnlich wie andernorts die Wingertbebauung - die Ob¬ hut über die Salzgewinnung oblag150. Vielleicht wurde hier bereits Salz abgesetzt, wenngleich die Abtei den weitaus größten Teil auf der Seille nach Metz verschifft haben dürfte, um ihn auf den dortigen Markt zu bringen. 148 BENDER, S. 30 mit Anm. 145. 149 Vgl. Thionville im Ortskatalog. 150 Vgl. Kap. VIII,2. 201