Lebens zu beschreiben. Dabei wird das gesamte Geflecht von "äußeren" und "inneren" Beziehungsebenen berücksichtigt. Der Komplex der äußeren Geschichte Weiler-Bettnachs lenkt den Blick besonders auf die Einbindung des Klosters in die machtpolitischen Verhältnisse der Zeit. Mit der Entwicklung des Herzogtums Lothringen hin zu einem bedeutenden Territorialstaat, der als Mittler, aber auch als Puffer, zwischen dem Römisch-deutschen Reich und Frankreich wirkte, veränder¬ ten sich die Machtstrukturen der Region, wovon auch Weiler-Bettnach nicht unbe¬ einflußt blieb. Zudem konnte sich bereits im Hochmittelalter die Stadt Metz von der bischöflichen Herrschaft emanzipieren und als Freie Reichsstadt bei vorwiegend romanischer Bevölkerung ihren eigenen Platz im Machtgeflecht der Zeit einneh¬ men. Die geistlichen Bindungen Weiler-Bettnachs konzentrierten sich primär auf die or¬ densinterne Schiene mit dem Rechtsinstitut des Generalkapitels und dem Filiations- system, das eine Aufsichtspflicht des Mutterklosters gegenüber seinen Tochter¬ gründungen als wesentliches Merkmal mit einschloß. Dem zisterziensischen Stre¬ ben nach Autonomie von jedweder herrschaftlichen Beeinflussung entsprechend, war das Verhältnis zur Diözesanobrigkeit gemeinhin von einem Abgrenzungspro¬ zeß gekennzeichnet. Je nach Stärke und Beharrungsvermögen beider Parteien drohten dabei langwierige Auseinandersetzungen. Im Falle des Bistums Metz be¬ standen für die Zisterzen spätestens seit dem 13. Jh. infolge des bischöflichen Machtverfalls in dieser Hinsicht aber keine Gefahren mehr. Die Beschäftigung mit der inneren Klostergeschichte kreist um die Geschicke des Konvents. Im Gegensatz zu den äußeren Aspekten, die eher den institutionellen Charakter der Abteien thematisieren, führt sie weg von der anonymisierten Seh¬ weise hin zur personenbezogenen Analyse. Fragen nach der Herkunft, dem sozialen Umfeld und den Tätigkeitsmerkmalen werden darunter subsumiert, wobei es im Falle Weiler-Bettnachs gerade hier gilt, die Sprachgrenze permanent als Beurtei¬ lungskriterium im Blickfeld zu behalten. Dies trifft mindestens in gleichem Maße für die Aufarbeitung der wirtschaftlichen Struktur zu. Allerdings erweist sich die Sprachgrenzffage für diesen Bereich als der Beschreibung und Interpretation ökonomischer Sachzusammenhänge nachgeordnet. Dies bezieht sich insbesondere auf die im zisterziensischen Gesamtvergleich zu bewertenden ordenstypischen Merkmale wie die Stadthöfe oder Grangien, die in Eigenregie geführten landwirtschaftlichen Großbetriebe; ferner auf alle durch re¬ gionale naturräumliche Gegebenheiten bedingten klosterspezifischen Unterneh¬ mungen im agrarischen, handwerklichen und vorindustriellen Bereich. Bei letztge¬ nanntem muß man im lothringischen Kontext primär an die extensive mittelalterli¬ che Salzgewinnung im Seillegau und die früh bezeugte Erzverhüttung im Fenschtal denken. Die Rekonstruktion der Besitzgeschichte Weiler-Bettnachs verfolgt das Ziel, nur über den Mikrobereich zu erfassende ortsspezifische geistliche wie welt¬ liche Rechtsansprüche, Schenkgeberkreise oder Schwerpunktsetzungen zu ermit¬ teln. Gebündelt entsteht daraus das Bild der wirtschaftlichen Gesamtstruktur des Klosters. An diesem Punkt wird es dann erforderlich sein, die Besitzverteilung mit 10