3/322 Kirkel, Ehrenname: 4/322 Bischmisheim Ehrenname: 5/322 Illingen, Ehrenname: 6/322 St. Wendel, Ehrename: - im Gruppenbereich 323, Merzig Abteilung 1/323 Hilbringen, 2/323 Ehrenname: Brotdorf-Ba- chem, : Ehrenname als Reichsholzhauslager im März 1935 erstellt (Abt. 8/277), Gustav Adolf von Nassau-Saar¬ brücken30, im März 1935 als Reichsholzhausla¬ ger in Scheidterberg errichtet, im Ok¬ tober 1937 nach Bischmisheim verlegt u. am 20. Oktober bezogen, Gottfried von Straßburg31, im März 1935 als Reichsholzhausla¬ ger errichtet, im Frühjahr 1938 Verle¬ gung der Abt. innerhalb des Standor¬ tes (Abt. 6/277), Spichem32, im März 1935 als Reichsholzhausla¬ ger errichtet (Abt. 9/277), im Oktober die Feldstraße am Fuße des Bosenber¬ ges verlegt, Jakob Johannes33, am 1. März 1935 als Reichsholzhaus¬ lager erstellt (Abt. 1/277)- Wilhelm von Feilenberg34, im März 1935 als Reichsholzhausla¬ ger errichtet (Abt. 4/277), Eugen von Boch35, 30 Ebd. S. 42ff. Graf Gustav Adolf von Nassau-Saarbrücken, am 27.3.1632 in Saarbrücken geb., nach Teilung der Besitzungen Erhalt der Grafschaft Saarbrücken und der Vogtei Herbitzheim, ab 1662 Regent der Grafschaft Saarbr.; gewürdigt wahrscheinlich wegen seiner Treue zum Kaiser gegenüber Frankreich, das ihn gefangen hielt; in der Schlacht am Kochersberg (Elsaß) gegen die Franzosen verwundet und in Straßburg 1677 gestorben; in der Andreaskapelle der Thomaskirche zu Straßburg beigesetzt. - Barackenbauweise als "Reichsholzhauslager". 31 Ebd S. 32ff Zum Einsatz der Abteilung zB. im November 1941 s. Arch. dép. de la Moselle, 4 AR 183. Höfischer Dichter, gesL 1215. 32 H.G. Klockner (Hg.), Ehrennamen, S. 69ff. Im Gedenken an die Schlacht am Spichererberg am 6.8.1870 durch preuß. Truppen unter General von François; Erwähnung auch der im Volksmund so ge¬ nannten "Schulze-Kathrin"; ab 1.2.1939 dem Arbeitsgau XXIV Mittelrhein unterstellt. 33 Ebd. S. 75-78. Jakob Johannes wegen Vergehens gegen die Proklamation von 7.10.1919 in Saarbrük- ken (angebl. Mordversuch gegen die franz. Besatzungstruppe und Waffenbesitz) am 8.10. vom franz. Kriegsgericht zum Tode verurteilt und am 20.10. hingerichtet. Siehe Junge Saarfront, 39. Folge, 21. Weinmond (Oktober 1934). 34 H.G. Klockner (Hg.), Ehrennamen, S. 50ff. Wilhelm von Fellenberg (1789-1880), Schweizer, verh. mit Virginie Boch (Merzig); wegen seiner Verdienste im rationellen Ackerbau und in der Verbesserung der Wiesen (sog. "Besseringer Wiesen") sowie als Initiator einer Fabrik für Drainröhren im Brotdorfer Tal. 407