c. Zivilprozeß Recht über die Art der Sicherheitsleistung, Recht über das schiedgerichtliche Verfah¬ ren, Recht über die Abhängigmachung der Terminanberaumung, Recht über die Berufungs- und Beschwerdesummen, Recht über die Beschränkungen der wei¬ teren Beschwerde, Recht über den Ver¬ gleich zur Abwendung des Konkurses Das Güteverfahren, das Verfahren vor dem Einzelrichter, die Neuerungen im Mahnverfahren, die Beschränkungen der Parteien in der Möglichkeit einer Vertagung und einer beliebigen Wie¬ deraufnahme nach einem Ruhen des Prozesses, die Rechtskraft der Urteile nach 6 Monaten, die Neuerungen im Zustellungswesen, die Schiedsurteile, die Beschränkungen der Eide, die Par- teivemehmungen und der Vollstrek- kungsschutz Das Gesetz von 1919, wonach der Ar¬ menanwalt den Pausehsatz aus der Staatskasse als Vergütung erhält Arbeitsgericht - eingeführt - nicht eingeführt - durch Gewohnheit eingefuhrt - im Saargebiet nicht vorhanden Auf eine saarländische "Besonderheit" glaubte der Verfasser noch hinweisen zu müssen, wenn er (S. 6) ausführte, "eine Eigentümlichtkeit des saarländischen Pro¬ zesses (sei) der Wegfall des Tatbestandes in den Urteilen und eine eigenartige Re¬ gelung nicht saarländischer Urteile." Gemeint war zum ersten das Fehlen des fest¬ gestellten Tatbestandes (neben den Entscheidungsgründen), wodurch eine spätere Überprüfung unmöglich war, und zum zweiten wohl eine Rechtsprechung, die auch außersaarländische (französische) Urteile verwertete, u.U. auch eine Recht¬ sprechung, die mit der Rechtsauffassung des Reiches nicht unbedingt konform lief und daher abqualifiziert wurde. 191