Register von-bis [MR = Melderegister] Melderegister- Stichproben- Umf ang (Personenzahl) Malstatt-Burbach (MB) - Allgemeines MR 1856-1875 4 Familien-MR I876-I889 1890-1901 - Allgemeines Arbeiter-MR 1866-1901 - Hütten- Arbeiter-MR 1875-1894 - Gesellen-MR 1883-1895 - Gesinde-MR 1883-1898 - Kreis-Melde- Kartei 1901-1935 Gesamtzahl der Meldefälle Gesamtzahl der Personen 2.914a 781 4.082" 847 9-777" 963 23.173 1.290 7.434b 7.434 6.118 266 7.234 372 ca. 43.000* 1.069 ca.106.620 13.022 ca.170.000 18.118 Diedenhofen (TH) — Rpci ci t* -po d’entrée et 1883-1909 de sortie de la population 45.435* Fälle 1.069 ca.60.000 Personen 1-398 Summe d.Meldefälle f.TH u.MB Summe d. Personen f.TH u.MB ca.152.055 14.091 ca.230.000 19.516 Esch-an-der-Alzette - Registre de la Population ~l883“l897 * Recensement de la population 1871 1890 1900 * Gesamtzahl der Haushalte * Gesamtzahl der Personen * Anzahl der Meldefälle, Beinhaltet die Persone identifizierbaren Hütte Anzahl der Haushalte. 975" Fälle 200 ca.4.000 Personen 793 487c 243 1.28lc 427 1.909c 400 3.677 1.070 ca.22.000 6.152 nicht der Personen, n im Hüttenarbeiterregister und die narbeiter aus den anderen Registern. Tab.4 : Melderegister- und Stichprobenumfang probenerhebung ermittelt werden sollten, war darum vor der Ziehung des Samples eine maximale Abweichung vom reellen historischen Wert um drei Prozentpunkte nach oben bzw. unten festgelegt worden.31 Zugleich sollte diese dreiprozentige Toleranzgrenze mit 95prozcntiger Sicherheit nicht überschritten werden. Das bedeutet: angenommen man 51 Für Detailinformationen zum Stichprobenverfahren vgl. im methodischen Teil (Kapitel H) den Anhang A. Die Genauigkeit von Durchschnittswerten, welche von der Standardabweichung abhängt, ist in den aufgrund der genannten Vorüberlegungen bemessenen Stichproben in der Regel höher als diejenige von Anteilswerten. Vgl. ebda. 51