düngen unvollständig,12 doch verkennt diese Kritik die Ehrlichkeit des Autors, der be¬ wußt seine lückenhafte Quellengrundlage eingesteht. Von der Persönlichkeit Pirmins er¬ faßt er nur einige Facetten, insbesondere scheint es ihm dessen Sprachbegabung angetan zu haben.13 Daß die Zahl der Gründungen innerhalb des Textes willkürlich schwanke, stimmt nicht.14 Auch hier folgt der Anonymus seiner eigenen, etwas verqueren Logik. Im Prolog wird von Pirmin gesagt, er habe zwölf monasteria eingerichtet, was durchaus auf alte Überlieferung aus der Gründungszeit zurückgehen kann und nicht gleich mit dem Verweis auf die Apostelzahl relativiert werden muß.15 Nach dem ausführlichen Reichenau-Exkurs heißt es dann postea . . . decem ordinavit monasteria,16 von denen wegen der bereits angeführten Kommunikationsschwierigkeiten nur sieben genannt werden. Es folgt die Hornbacher Zeit des Heiligen, womit die Rechnung des Prologs wieder stimmt! An der Hornbacher Provenienz der Vita ist denn auch unbedingt festzu¬ halten.17 Für den Raum des Bliesgaues gewinnt die Erzählung an historischer Durchdrin¬ gung. Ungemein ergiebig erwies sich die Vita für genealogische Spekulationen, die sich um die Person des Stifters der Abtei Hornbach, den Grafen Wernher, ranken.18 Dieser er¬ scheint in einer Traditionsurkunde für das Kloster St. Arnulf bei Metz aus dem Jahr 715 und wird von Prinz als „Neffe des Trierer Bischofs“ (= Milo) bezeichnet.19 Die Vita er¬ wähnt später noch einen Wido (unus de stirpe predicti Wernharii) als Wohltäter des Klo¬ sters.20 In Hornbach soll auch der heilige Bonifatius, der Erzbischof von Mainz, den heiligen Pirmin aufgesucht haben; nach der - bedenkt man die „Fremdheit zwischen dem Pirmin- und dem Bonifatius-Kreis“ -21 22 etwas zweideutigen Eingangsfloskel Non enim silendo ae- stimo, sed fidelibus narrandum melius esse credo22 folgt ein längerer Exkurs über die letzte Missionsreise des Bonifatius nach Friesland. Der Anonymus steht wie unter einem 12 nach MGH SS XV, 1, S. 26: Niederaltaich (Kr. Deggendorf), Schuttern (Kr. Lahr), Gengenbach (Kr. Offenburg), Schwarzach (Kr. Bühl) und die drei elsässischen Klöster Murbach, Maursmün- ster und Neuweiler. Daß Weißenburg nicht für Pirmin in Anspruch genommen wird, wertet Haubrichs, Buxbrunno, S. 2 u. 11, als Indiz für die Verläßlichkeit der Vita. 13 . . . praesul beatus ad illum veniens locum, ubi populo solebat sanctae praedicationis exhibere verbum, utraque lingua, Romana scilicet Francorumque, magnopere decentia monita divinis of¬ ficiis proferebat, quia utramque linguam adprime sciebat. Quod cuncti qui aderant mirati sunt, non recordantes, quia primi sanctae ecclesiae doctores in unam domum intrantes unius linguae tantummodo notitiam habebant, sed tamen inde egressi, quasi in alios viros mutati sunt, omnium genera linguarum clare loqui scientes cunctisque sub caelo gentibus propria lingua divina monita proferentes. (MGH SS XV, 1, S. 22, Z. 19ff.) 14 so Angenendt, Monachi peregrini, S. 49f. 15 MGH SS XV,1, S. 21 •6 ebd., S. 25 17 Angenendt, Monachi peregrini, S. 27f. 18 MGH SS XV, 1, S. 26, Z. 8f. : . . . quidam vir nobilis nomine Wernharius, alta prosapia Fran¬ corum ortus . . .;vgl. hierzu Doll, Gründung, S. 117-121; Raach, Mettlach, S. 23-36. Im8./9.Jh. sind mehrere Grafen dieses N amens belegt. Ich folge hier dem V orschlag von Raach; Doll plädiert für einen 754-774 nachgewiesenen Warnharius (Warin), vgl. aber W. Metz, Miszellen zur Ge¬ schichte der Widonen und Salier, vornehmlich in Deutschland, in: HJb 85 (1966), S. 1 -27 v. a. S. 5 19 BM Reg. Imp. I, Nr. 27; Prinz, Mönchtum, S. 200 20 MGH SS XV, 1, S. 30, Z. 9f.; Wido ist für 796 bezeugt (Neubauer, Regesten Hornbach, Nr. 6-7) 21 Prinz, Mönchtum, S. 200; vgl. Angenendt, Monachi peregrini, S. 39f. u. S. 216-229; ders., Pirmin und Bonifatius; Mayer, Bonifatius und Pirmin. 22 MGH SS XV,1, S. 28, Z. 25 98