Die Nachteile der geschilderten Entwicklung trugen in erster Linie die kleinen Gewer¬ betreibenden und Handwerker. Die fehlende geeignete Antriebskraft für das Hand¬ werk vor der Anwendung elektrischer Energie war eine der Hauptursachen für die Rückständigkeit der handwerklichen Produktionsweise gegenüber der maschinellen Großproduktion der Fabrikbetriebe, die Dampf- oder Gasmaschinen zur Verfügung hatten142. Das Fehlen einer notwendigen umfassenden technischen Betriebseinrich- tung mit modernen Arbeits- und Antriebsmaschinen hatte sowohl einen Rückgang der handwerklichen Produktion wie auch des Handwerks selbst zur Folge. Immer größere Teile der Herstellung verlagerten sich auf die Großunternehmen zuungunsten der mittleren und kleinen gewerblichen Betriebe. Innerhalb der Gesamtwirtschaft sanken Anteil und Einfluß des Handwerks so bedenklich, daß in weiten Kreisen mit einem langsamen, aber sicheren Niedergang des Handwerks gerechnet wurde143. Dieser ne¬ gativen Entwicklungstendenz setzte vor allem die Einführung des Elektromotors im Kleingewerbe ein Ende. Die aufgezeigten Vorteile der elektrischen Energie kamen im Elektromotor als Kleinbetriebskraft den Handwerksunternehmungen entgegen, da sich Elektromotoren aufgrund ihrer Leistung, Bauart und Bedienung besonders für die Kraftbedürfnisse des Handwerkers eigneten. Das Kleingewerbe konnte durch die mo¬ torische Verwendung des neuen Energieträgers Elektrizität seine Arbeitstechnik und seinen Produktionsapparat verbessern, seine Arbeitsproduktivität steigern und da¬ durch seine Stellung innerhalb der Gesamtwirtschaft wieder festigen144. Voraussetzung für den wirtschaftlichen Einsatz des Elektromotors im Handwerk war allerdings eine vorhandene öffentliche Elektrizitätsversorgung, da zwar auch die Eigenerzeugung alle genannten Vorteile der neuen Betriebskraft erbrachte, für den kleinen Gewerbetreibenden aber in der Regel viel zu kostspielig war145. Tabelle 4 weist die kurz vor dem Ersten Weltkrieg in der aufstrebenden Kleinstadt Merzig vor¬ handenen Anlagen zur Eigenerzeugung von elektrischer Energie auf146. Neben eini¬ gen kleinen Fabriken nutzten vor allem Gaststätten und Hotels den Strom für die hohes Prestige ausstrahlende elektrische Beleuchtung (vgl. auch Kap. I.4.b.c). Für reine Handwerksbetriebe war der neue Energieträger zur eigenen Herstellung offensichtlich zu teuer. War dagegen eine öffentliche Elektrizitätsversorgung vorhanden, rüsteten viele Handwerker trotz anfängliche hoher Strombezugspreise ihre Maschinen auf elek¬ trischen Antrieb um und sicherten damit häufig die Existenz ihrer Betriebe147. Bevor¬ zugt waren anfangs vor allem die Kleingewerbetreibenden der Städte, da hier die 142 Vgl. Wilderer (1937), S. 12; Eswein (1910), S. 12lff.; Raps (1914), S. 76f.; Sand (1926), S. 33f.; Bucerius (1936), S. 9ff.; Henniger (1980), passim, vor allem S. 147ff. Auch im nordamerikanischen Handwerk spielte der Elektromotor eine große Rolle, vgl. Netschert (1967), S. 247. 143 Fischer (1976), S. 560f. 144 Ebd., S. 539; Historische Energiestatistik von Deutschland, Band I (1986), S. Vff.; vgl. auch H ammel (1910) mit ausführlichen und zahlreichen Anwendungs- und Berechnungsbei¬ spielen; Bucerius (1936), S. 1; Das deutsche Handwerk (Generalbericht)(1930), S. 191. 145 Bucerius (1926), S. 99f. 146 Vgl. zu Merzig: Laubenthal (1971), S. 16ff.; Diwersy (1971), S. 133f. 147 Vgl. beispielsweise „Kunsthandlung und Einrahmungsgeschäft“ J. Schmidt in Saar¬ brücken, der 1902, acht Jahre nach Eröffnung des Betriebes, die Produktionsstätten elektri¬ fizierte ( Handel und Industrie, 1924, S. 226); vgl. ebd., S. 225f., Juweliergeschäft Friedrich Kraemer Saarbrücken (vgl. auch Kap. I.4.b u. c). 54