wurde auf Grube Heinitz die elektrische Kraftübertragung zum Betrieb der Pumpen im Weiherbachtal und auf Grube König zum Antrieb von Ventilatoren eingerich¬ tet39. Ein Jahr später erhielt eine Schiebebühne auf dem Hafenamt Malstatt elektri¬ schen Antrieb. Während die bislang genannten Einrichtungen alle als Gleichstromanlagen ausgeführt wurden, wurde im Jahr 1895 die erste Drehstromkraftübertragung zwischen dem Rudolfschacht und der Ventilatorenanlage auf dem Rammelter Schacht des Steinkoh¬ lenbergwerks Gerhard durchgeführt40. Die wirtschaftlichen Erfahrungen, aber auch die Einfachheit und Sicherheit dieser Anlagen veranlaßten die Berginspektion, die bis 1897 mit Dampf betriebenen Ventilatoranlagen Seilschacht und Östliches Beustflöz der Grube Gerhard für elektrischen Betrieb umzurüsten und zur Erzeugung der Betriebs¬ kraft im Luftkompressionsgebäude des Josephaschachtes eine Drehstromzentrale, be¬ stehend aus einer Haupt-und einer Reservemaschine, zu erbauen. Noch im selben Jahr erhielt ein Capell-Ventilator auf dem Westschacht der Grube König elektrischen (Drehstrom-) Antrieb, 1899 auf dem gleichen Schacht ein Rateau-Ventilator und auf Göttelborn ein Pelzer-Ventilator41. Neben der inzwischen selbstverständlich gewordenen Beleuchtung und dem Telefon- und Telegraphenwesen fand die elektrische Energie auf den Gruben der Königlichen Bergwerksdirektion in der Hauptsache Verwendung beim Betrieb von Fördereinrich¬ tungen und Ventilatoren. Die Wasserhaltung wurde dagegen teilweise noch von ober¬ irdisch installierten Dampfmaschinen mit langen, schweren Pumpgestängen, teilweise von unterirdischen Dampfmaschinen geleistet. Kurz nach der Jahrhundertwende setz¬ te sich dann aber auch auf diesem Gebiet — wie auch bei Pumpenanlagen zur Versor¬ gung mit Betriebs- und Trinkwasser — der elektrische Antrieb verstärkt durch42. Der Anwendung von Elektromotoren unter Tage blieben wegen der Schlagwettergefahr Grenzen gesetzt, auch wenn Versuche mit elektrischen Gesteinsbohrmaschinen und elektrischen Förderhaspeln für horizontale und geneigte Streckenförderung positiv anliefen43. Die erste große elektrische Schachtfördermaschine wurde 1904 in Alten¬ wald installiert, wobei deren Wirtschaftlichkeit erst mit einer gut ausgebauten zentra¬ len Stromerzeugung gegenüber der Konkurrenz des Dampfmaschinenantriebes erwie¬ sen werden konnte44. 39 Ebd. und LA Sbr. 564/147, Entwicklung 1896. 40 BMF 1900, S. 469; vgl. auch LA Sbr. 564/142, S. 143, 146f. und 151. 41 BMF 1900, S. 469 und LA Sbr. 564/143, S. 39 und 564/142, S. 146f. 42 Ebd. und SBK 1901, S. 77ff.; Beschreibung Wasserhaltungsmaschine (1908), S. 52ff.; vgl. ebf. Slotta (1977),S. 356ff.; Hasslacher (1912),S.62; Grande (1962), S. 37ff.; zur allgemei¬ nen Entwicklung: Philippi (1928), S. 25ff; Wolff (1965), S. 140ff. 43 Ein ausgedehntes Luftdrucknetz unter Tage war meist vorhanden und bedurfte, anders als die elektrischen Leitungen, keiner bergbehördlichen Genehmigung. Ab 1912 erleichterten einheitliche VDE-Vorschriften für elektrische Maschinen unter Tage deren Einsatz erheb¬ lich, vgl. Oesterlein (1953), S. 339ff.; Hoffmann (1906), S. 1399f,; Philippi (1928), S. 20; Wenzel (1965), S. 34ff. 44 Hasslacher (1912), S. 63; Hoffmann (1906), S. 1402f.; Ergebnisse von Untersuchungen an Fördermaschinen (1910), S. 1379ff.; wichtigste technische Voraussetzungen waren der Ilgner-Umformer und die Leonard-Schaltung, vgl. Philippi (1921), S. 9ff.; ders. (1928), S. 30ff.; Matthie/Rehm (1965), S. 25f. 29