und späteren 17. Jahrhunderts. Ein kurzer Blick genügt, um festzustellen, daß D nicht nach dem Original des 17. Jahrhunderts gedruckt wurde, sondern mit Zusät¬ zen versehen wurde bis zum Jahre 1785, damit vielleicht auch sonst Ergänzungen birgt. Die erhaltene handschriftliche Überlieferung erlaubt uns die Kontrolle dieser Ver¬ mutung52: D1 = Cod. Trier Stadtbibliothek 1365/109, F. 134 - 135v, das erste Handexem¬ plar Brouwers mit ausführlichen Korrekturen, die Masen durchführte. D2 = Cod. Trier Stadtbibliothek 1366/121, F. 122v-124v, Reinschrift von D1 durch Jakob Masen mit weiteren Ergänzungen. D3 = Cod. Trier Stadtbibliothek 1364/72, F. 43 lv- 438r, Druckvorlage für D4 = Ausgabe von 1855 Die handschriftliche Liste D1 sei nun - auch als Beispiel für die kritische Methode des bedeutenden Geschichtsschreibers des Frühbarocks und seines Korrektors und Bearbeiters Jakob Masen - dargeboten, und zwar zu Vergleichszwecken im Paralleldruck zu C53: Quellen D1 C Doleia siue Theologium aut THOLE- GIUM (Monasterium) Theolegien- se De origine Theologiensis coenobii, quia domesticorum opera [studia] maio¬ rum silentio fatiscunt difficile [sit] exe- qui; et quia [que] memoria veterum olim subjiciebat, ea nimirum exhausi¬ mus in tempore. Quare unum id dun- taxat hoc loco monendum, videtur Dagoberto Rege quidem huius pri¬ mum domicilii s e emersisse famam; atque opulentiam iactis in¬ didem [at] antea tamen monasticae vitae seminibus cum [impressa hic extitisse vestigia, Aliàs Tholegiense et Dolei- ense, vetustissimum celeber- rimumque Benedictinae Professionis Caenobium, S. Mauritio Thebaeae Legionis Imperatori sacrum, cujus primus Fundator ignoratur, Dagobertus tamen Rex mag¬ nus Promotor et Benefactor creditur. 52 Vgl. Keuffer/Kentenich, Histor. Hss. 30—32. Zur Frage des Autographs und des Bearbei¬ ters bzw. Korrektors vgl. Sauerland, Brief 253 f.; Knaus, Urhanaschrift 180. 53 Für den Paralleldruck wurden folgende Konventionen eingehalten: Die vom Korrektor Ma¬ sen in D1 gestrichenen Formulierungen Brouwers sind gesperrt gedruckt. Die Ergänzungen von Masens Hand sind in eckigen Klammern gesetzt. Die Übernahmen von C aus D1 sind kursiv gesetzt. 27