von seinen Feinden erschlagenen Trierer Erzbischofs Kuno (f 1066) ruhen, der dort als Märtyrer verehrt wurde, nennt er auch Paulusreliquien für Tholey: S. Pau¬ lus cuius caput in Tholeia in magnis deliciis habetur etplebi certis festis ostendi so- let. Die Liste B endet mit der Notiz: Rupertus de Vvick eligitur et confirmatur anno 1540 praesidet hoc adhuc cur¬ rente Iubilaeo: uir humanitate et hospitalitate nemini secundus. Die Schlußformel deutet auf einen Besuch des Bruschius im Kloster zur Zeit des Rupert von Wiek (1540-1572); auf jeden Fall aber zeigt sie, daß seine Abtsserie mit Gerhard von Gouda endete, also just dort, wo auch der erste Block der Nach¬ träge in A sein Ziel fand. Da er die in A bei den Abtsnamen seit Nikolaus von Lö¬ wenstein von späterer Pfand zugesetzten Todesdaten nachweislich kannte, sie frei¬ lich als Daten des Amtsantritts mißverstand, muß ihm A oder eine sehr ähnliche Liste Vorgelegen haben. Da der Eintrag zu Rupert von Wiek im ersten Satz genau der Einleitung des nächsten Zusatzblockes in A entspricht, der jedoch frühestens 1617 in A niedergeschrieben wurde, hat B zweifellos nicht A selbst, sondern eine nah verwandte Liste (A‘) benutzt, aus der wiederum A später ergänzt wurde. Die Nähe der Vorlage A‘ zu A erhellt auch, daß die meisten offensichtlichen Fehl¬ oder Sonderschreibungen von Namen in A auch in B anzutreffen sind46. Einige Varianten erklären sich leicht als Lesefehler. 5 Chrethmerus B Chiethmericus <r> -> <i> 6 Craudingus Cranderigus <u> —> <h>,<in> 7 Frodoinus Frodonius <in> —* <ni> 14 Theodofridus Theodefridus <e> —► <o> 19 Ermenandus Ermonandus <e> —► <o> 27 Bernoinus Bernomus <in> —* <m> 40 Ehernominius Fliernominius <Ehe> —► <Flie> 59 Beymoldus Reymoldus <B> ->• <R> Bei den neueren Namen hat B latinisiert oder modernisiert. Einige wenige Varian¬ ten könnten jedoch textkritisches Gewicht besitzen: A 10 Fideardus B Fidenardus 20 Adalilmus Adalelmus 22 Berthechadus Berthehadus 31 Ruobertus Rupertus 41 Bertolfus Bertholphus Dem Abt Heinrich von Hagen hat B - aus uns unbekannter Quelle - zugesetzt: praefuit anno 1238. Zweifellos hat er hier Heinrich III. de Indagine mit dem ersten Abt des Namens Heinrich verwechselt (vgl. u. S. 182 Nr. 49). 46 z. B. Nr. 12 (Buermerus, vgl. u. S. 52). S. 50), Nr. 25 (Gerhardus, vgl. u. S. 52), Nr. 26 (Frido, vgl. u. 25