Die Parallelgründungen 138 7.1 Der ,,Rechtsschutzverein für die Bergleute der Grube St. Ingbert“ 138 7.2 Der ,,Rechtsschutzverein für die bergmännische Bevölkerung der Gruben des Kreises Forbach“ 142 7.3 Die Rechtsschutzvereine auf den Kokereien Hirschbach und Altenwald 144 7.4 Der „Allgemeine Arbeiter-Rechtsschutzverein für St. Johann, Saarbrücken und Umgegend“ 147 7.5 Die gewerkschaftlichen Fachvereine in den Saarstädten 154 8 Die Konsolidierung des Rechtsschutzvereins 158 8.1 Erste Schritte und beginnende Kriminalisierung 158 8.2 Der Dezember-Streik 1889 166 8.3 Die Reichstagswahl 1890 173 8.4 Arbeiterausschüsse und ,,Neuer Kurs“ 180 8.5 Der Reflex des „Neuen Kurses“ im Rechtsschutzverein 189 9 Der Anschluß an die nationale und internationale Bergarbeiterbewegung 197 9.1 Der erste deutsche Bergarbeiterkongreß in Halle 1890 197 9.2 Die Kampagne gegen das neue Knappschaftsstatut 205 9.3 Der Bau des Rechtsschutzsaales 207 9.4 Die Unterstützungskassen 211 9.5 Die bergmännischen Konsumvereine und Kasinos 213 9.6 Die Abwendung des katholischen Klerus und der Zentrumspartei 216 9.7 Der internationale Bergarbeiterkongreß in Paris 1891 228 9.8 Der Mai-Streik 1891 231 9.9 Die Widerspiegelung in Bergmannslied und -gedieht 237 10 Radikalisierung und Polarisierung im Rechtsschutzverein . 242 10.1 Das Vereinsorgan ,,Schlägel und Eisen“ 242 10.2 Die ersten sozialdemokratischen Vorstöße 1891 249 10.3 Die Konflikte über die Kassenführung 256 10.4 Das neue Statut des Rechtsschutzvereins 258 10.5 Die sozialdemokratische Offensive im Saarrevier 1892 262 10