Im Jahr nach Christi [unsers Selig]machersa) gehurth 1602. [am 12. Martii]a) starb der Hochwolgeborn Graff [vnd]a) Herr, Herr Philips der Elter [Graue]a) zue Nassaw, zue Sarbrück(en) vnd zue Sarwerden, Herr zue Lahr (etc.) Im Jahr nach Christi vnsers Seligmachers geburth 1611 am 5. Maii starb die Hochwolgeborn Gräuin vnd fraw fraw Elisabeth, geborne Gräuin zue Naßaw Catzeneinbogen, Gräuin vnd fraw zue Nassaw Sarbrücken (etc.) Graff Philip- ßen zue Nassaw Sarbrücken zweite Gemahlin (etc.). Diese Epitaphien stehn in S. Arnual in der Kirch(en) im Nebencohr uf der lincken Handt, so man hineingeht; und ist gewesen dieser Gr(af) Philips ein Sohn auch Gr(af) Philipsen von Nass(au)~Sarbr(ücken), und Frauen Amalia, Gr(af) Johanns von Isenburg-Büdingen Tochter, und ein Stiefbruder Grfaf Alberts]; hatte zwei Gemahlin: Die (erste) Erica, Gr(äfin) von Man- derschiedt, welche zu Dillenberg gestorben und auch daselbst begraben; starb den letzten De- cembris 1581. Die 2. G(emahlin) war Elisabeth, Gr(af) Johans zu Nass(au)-Dillen(berg) Tochter, starb zu Franckfurt uf Pfingstmontag 1611. Er aber, Gr(af) Philips, starb zu Sarbrücken den 12. Martii 1602. War zu S. Arnual begraben. a) Jn der Vorlage zerstört, deshalb nach Zimmermann, Saarbrücken S. 172, ergänzt. über den Kartuschen mit den Schrifttafeln die großen Allianzwappen der Verstorbenen mit Helmzier und Kleinodien: über Philipp III. das Wappen Nassau-Saarbrücken, Mörs-Saarwer- den mit dem Herzschild Lahr-Mahlberg, über Erika von Manderscheid das väterliche Wappen Manderscheid-Blankenheim, über Elisabeth von Nassau-Dillenburg das Wappen Nassau-Kat¬ zenelnbogen. Die großen Wappenprogramme auf den Rahmen der Standnischen, wie sie heute noch an den Denkmälern vorhanden sind (Abb. 108), hat Dors nicht erfaßt198). Leer. Fol. I24r—129r Links: Abb. 108 Epitaph des Grafen Philipp III. von Nassau-Saarbrücken und seiner Gemahlinnen Erika und Elisabeth in der Stiftskirche St. Arnual. 198) Vgl. dazu Nr. 51. — Andreae 1002/2, Beilage fol. llf. bringt ausführliche Berichtigungen zu den Wappenprogrammen (vgl. S. 36, Anm. 77 f.). 231