2.5.3.1. Das nördliche Saarland einschließlich des Kondomi¬ niums Merzig-Saargau 61 2.5.3.2. Das Amt Blieskastel 64 2.5.4. Zweibrücken 65 3. Der Inhalt der saarländischen Weistümer 67 3.1. Regelungen des dörflichen Lebens 67 3.1.1. Bäuerliche Wirtschaft — Kompromisse zwischen Individual- und Gemeininteresse 68 3.1.1.1. Das Grenzrecht 68 3.1.1.2. Nutzungsrechte der Gemeinde 70 3.1.1.3. Gemeindelasten 72 3.1.2. Die bäuerliche Gemeinschaft 73 3.1.2.1. Wechsel und Zug 73 3.1.2.1.1. Zugrechte innerhalb festgelegter Bezirke . 73 3.1.2.1.2. Zugrechte ohne räumliche Beschränkung . 75 3.1.2.1.3. Bedeutungen des Begriffes „Freie“ in Weis- tümern 76 3.1.2.2. Zuzug und Erwerb des Hofrechtes 78 5.1.2.3. Gemeindemitglieder mit besonderen Aufgaben und Rechten 80 3.1.2.3.1. Die Beauftragten der Dorfgenossenschaft . 80 3.1.2.3.2. Gemeindemitglieder mit besonderen Beru¬ fen 82 3.1.2.3.3. Herrschaftliche Amtleute in der Funktion als Gemeindebeauftragte 84 3.2. Regelungen zwischen der Gemeinde und dem Grundherrn ... 85 3.2.1. Marknutzungsrechte 85 3.2.1.1. Allmende — Weide 86 3.2.1.2. Wasserlauf 86 3.2.1.3. Waldnutzung 87 3.2.1.3.1. Eckernutzung — Derne 88 3.2.1.3.2. Holznutzung 90 3.2.1.3.3. Andere Nutzungsbestimmungen ... 92 3.2.2. Bannrechte 93 3.2.2.1. Banngewerbe 94 3.2.2.2. Bannwein — andere Schankrechte — Ungeld . . 95 3.2.2.3. Markt — Kirmes 98 3.2.3. Abgaben, Fronen und Dienste 98 3.2.3.1. Grundabgaben 99 3.2.3.2. Fronen und Dienste 104 3.2.4. Das Niedergericht 109 6