lung ihrer ui Zinckweiler verlassenen Güter gegen Kerpische16. Um 1600 besteht ein heftiger Streit zwischen Nassau-Saarbrücker und Kerpischen Untertanen wegen dem Zinckweiler Land bzw. dem Zinkweiler Gut oder dem Zinckweiller Bezirk. Dabei war vor 1600 geplant, daß der Meier (vor Jahren willens gewesen) wieder ein Hothaus ui Zinckweiler Gut errichten sollte, was jedoch nicht geschehen ist17. Im Jahre 1621 erreichen die Streitigkeiten um den Zinkweiler Bann oder Zinckweiler District einen ersten Höhepunkt. Dabei behauptet die Seite von Nassau-Saarbr., daß sie ui dero zu Gennweyler (bann) dreien häusliche Vogteien und Güter auf dem Zinkweyler Bann besäßen18. Ein Bericht aus dem Jahre 1668 über den Nassauischen Besitz zu Gennweiler vermerkt: Gleich zu Anfang der Zusammenkunft ward geiraget nach dem Bann des Zinkweiler Guts, wo der hingrenze und ob es einen absonderlichen Bann habe. Worauf ward mit nein von Hochwohlgeb. Junker (Hans Daniel) und seinen Leuten geantwortet, und revidiret, gedachtet Gut liege unter und bei Kerpischen Gütern zerteilet1B. Im Jahre 1683 ist der Bann von Zink- weiler öde und ohne Einwohner20. Die Streitigkeiten setzen sich zwischen 1668 — 1752 mit unverminderter Heftigkeit fort21. Am 31. Januar 1753 wird ein Vergleich zwischen Wilhelm Heinrich und dem Freiherrn Loth. Franz von Kerpen über die sog. Nassau-Zinkweilerischen Vogteien zu Gennweiler und die dazu gehörigen Güter in der Herrschaft Illingen geschlossen. g) Da sog. Zinkweiler Schloß im Distrikt Zinkweiler ist als römische Siedlung durch Reste von Brunnen, Mauern und Funde von Bronzemün¬ zen nachgewiesen22. — Die Wü. ist Gegenstand von mehreren Sagen. So erzählt die Volksüberlieferung über das „Zinkweiler Schloß" aber auch über verborgene Schätze an dieser Stelle32. A) 1 TK 1:25 000 Nr. 6608 Illingen. — 2 Kat. A. Ottweiler, Parcellar-Plan Gemeinde Illingen-Gennweiler, Urkataster 1859, M. 1:1250. — 3 Kat. A. Ottweiler, Parcel¬ lar-Plan Gemeinde Merchweiler, Urkataster 1850, M. 1:1250. -— 4 Jungk, Reg. S. 139 Nr. 477; MRR 3, S. 492 Nr. 2180. — 5 Jungk, Reg. S. 249 Nr. 854; A. Köllner, Saarbr., St. Johann 2, S. 47. — 6 Jungk, Reg. S. 414 Nr. 1508. Vgl. auch Stadtbibi. Saarbr. H 24, A. Köllner, Miscellaneen, S. 77. — 7 A. Köllner, Saarbr. St. Johann 2, S. 67. — 8 Stadtbibi. Saarbr. H 24, A. Köllner, Miscellaneen, S. 82. — 8a M. Müller, ONRegbez.Trier II, S. 72. — 9 StA Koblenz Abt. 54 R Nr. 124 b, — 10 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2637,— 11 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2637 Bl. 5 f u. Nr. 2638, S. 145 ff. — 12 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2638, S. 97. — 13 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2637, Bl. 9. — 14 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2637, Bl. 7 u. Nr. 2638, S. 149—152. Vgl. auch StA Koblenz Abt. 22 Nr. 365 u. Nr. 369. — 15 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2273. — 16 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2638, S. 129 (bzw. Nr. 2639). — 17 ebda, S. 131. — 18 ebda. — 19 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2637. — 20 A. Krohn, Beiträge zur Geschichte der Saargegend, Saarbrücken 1885, S. 32. — 21 StA Koblenz Abt. 22 Nr. 2638 u. 2639; Abt. 54, 33 Nr. 247—250. — 22 BDS 11, 1964, S. 71 u. 73; F. Schröter II, S. 82 ff. Vgl. auch TK 1:25 000 Nr. 6608 Illingen, r. 75950 bzw. 76000, h. 69850 bzw. 70000. — 23 L. Prinz, Wü. Saarland, S. 19; K. Lohmeyer Nr. 166 und 177. B) F. Hellwig, Wü. Saargebiet. — H. W. Herrmann, Kreisgebiet, S. 22. — K. Hopp¬ städter, Gesch. Landeskunde, S. 99. — K. Hoppstädter, Sdl. Ottweiler, St. Wendel, S, 77. — W. Jungandreas, Hist. Lex. II, S. 1159. — M. Müller, Westrich, S. 131. — L. Prinz, Untergegangene Dörfer Kreis Ottw., S. 103 f. — H. Schlicker, Zinkweiler, in: Die Brücke, Nr. 12, 1966, S. 3. — C. Schnur, Eingegangene Sdl., S. 36. — K. Schwingel, Hundding, S. 40. 417