Bödingen (49) Lk. Homburg, Gde. Böckweiler. a) Nahe der Einmündung des Böckweiler-Baches in die Bickenalb, an der Gemarkungsgrenze, südlich anschließend an die Bickenaschbacher Mühle. Bödingen darf nicht mit dem Bödinger Hof (früher Bedigheim und Bedingen) zwischen Rimschweiler und Althornbach (etwa 5 km entfernt) verwechselt werden1. b) 1846: Hinter dem Bödinger Eck2. Schon 1758 und 1791 werden die Flur¬ namen Hinter dem Bötingen Eck, Hinter dem Bödinger Eck und Im Bödinger Eck, Acker am Schalksberg aufgezählt3. c) Gruppensiedlung, d) Wahrscheinlich schon vor 1300 wüst geworden. f) Seit 1571 wird ein Bauer Hans, geb. zu Bödingerhof 1540, als Büttel zu Böckweiler genannt4. Jedoch ist unklar, um welches Bödingen es sich handelt. A) 1 Quellen Bödinger Hof/Althornbach: Reg. Hornbach, S. 61 Nr. 216 u. S. 107 Nr. 389. — L. Kampfmann, Ober-Amtsbuch 1547, S. 17 f. — Tilem. Stella, fol. 125 f, fol. 145 ff u. fol. 222. — 2 Kat. A. Homburg, Extraditions-Plan Gde. Böckweiler, Urkataster 1846, M. 1:5000 Nr. 1-3273. — 3 F. Schunck, Böckweiler, S. 113 und S. 128. B) F. Hellwig, Wü. Saargebiet. — K. Hoppstädter, Gesch. Landeskunde, S. 84. — Finkartei (Kommission). — Lit. zu Bödinger Hof/Althornbach: E. Christmann, Sdlsnamen Pfalz I, S. 74. — D. Häberle, Wü. Rheinpfalz, S. 94. — L. Kampfmann, Heimatkunde Zweibrücken, S. 40 u. S. 100. Bötlingen (50) Lk. Ottweiler, Gde. Dirmingen. a) Bötlingen lag an der Einmündung des Frankenbaches in den Als- oder Berschweiler-Bach, nordöstlich von Dirmingen und südlich von Bersch¬ weiler, an der Gemarkungsgrenze. b) Das Bannbuch von 1768 nennt In Böllingen. Ebenso wird In Böllingen im Urkataster 1844/45 genannt. c) Gruppensiedlung, d) + vor 1400. A) Kat. A. Tholey, Parcellar-Plan Gde. Dirmingen, Urkataster 1844/45, M. 1:1250 u. M. 1:2500. B) Gern. u. Ortslex. 3, S. 49. — F. Hellwig, Wü. Saargebiet. — K. Hoppstädter, Gesch. Landeskunde, S. 84. — Ders., Sdl. Ottweiler, St. Wendel, S. 13. — P. Krä¬ mer, Bliestal, S. 328. — M. Müller, St. Wendel, S. 20. — Ders., Westrich, S. 143. — L. Prinz, Untergegangene Dörfer Kreis Ottw., S. 101. — Ders., Wü. Saarland, S. 13. Bohnhof (unsicher) Lk. Ottweiler, Gde. Thalexweiler. a) Bohnhof lag südlich von Thalexweiler, unmittelbar am südwestlichen Rand des Ortsteiles Schellenbach, auf der linken Seite der Theel. b) Vor 1800: Im Bohnhol. 1790/1845: Im Bohnhol. c) Einzelsiedlung, d) aufgegangen in Schellenbach. A) (vor 1800 Tab.4) StA Koblenz, Abt. 702 Nr. 459 u. StA Koblenz, Abt. 702 Nr. 456 (vor 1800 Tab. I). — Kat. A. Tholey, Parcellar-Plan Gemeinde Thalexweiler, Urkataster 1845, M. 1:1250. 110