R Reihenzweck (vgl. Zweck, Mittel, einfacher Zweck, Selbstzweck) 7f->, 34> 35» 67, 80 f- Relativität der Sitte 45 Religion 36, 44f., 49f., 122; R.s- ethik 36, 44 ff. Reue (vgl. Gewissen, Pflicht) 37 S Schmerz (vgl. Reue, Gewissen, Be- friedigung, Unlust, Lust, Freude) 37 Seele: vgl. Bewußtsein, Mensch Selbstbewußtsein (vgl. Bewußtsein, Geist, Sicheinswissen, Wollen, Erkenntnis) 38, 49, 74f., 92, 93, 99, m, 128L, klares S,: Vor- aussetzung der Liebe 130L; un- klares S. als Mitbedingung für sittl. Wollen 130 selbstisch 121 Selbstliebe (vgl. Liebe) 113 selbstlos (vgl. selbstisch, Liebe, Glückseligkeit) 61 ff., 90, 91, 96, 9-, 108, 109, 113, 121, 128; s. — Glückseligkeit 61 f. Selbstzweck (vgl. Wollen, Reihen- zweck, Zweck) 32, 34, 70, 71, 8l> 139. Sicheinswissen: vgl. Wissen, Eins- wissen, Einssein Sinnlichkeit (vgl. Vernunft) 36, 59 f.; S. ist Allgemeines 35 Sitte (vgl. Gesetz, Gebot, Forde- rung, Lebenseinheit, Sollen, Re- lativität) 5, gf., 13L, 18, 41, 42, 44, 45, 66, 95, 120; S. nicht ohne Lebenseinheit, Lebensein- heit nicht ohne S. 7, 9, 18; = Lebensführung des Bewußtseins als Gliedes oder Mitgliedes einer Lebenseinbeit gf.; S. erfordert mehrere wollende Bewußtseins- wesen 11, 42, 45; S. angebl. For- derndes, Befehlendes 14 f.; S. nicht = Gebot, Befehl 13, 15; „S.ngesetz“ 42, 120; S. = Gesetz der Lebenseinheit 13, 18, 44; S. — Sollen 13L, 19; „der S. ge- mäß“ 5, 41 f, 64, 66, 95 sittlich (vgl. Pflicht, Gebot, Gesetz, gut, Selbstbewußtsein, Wollen, Liebe, Klarheit, Geist, Ethik, moralisch gut, Glückseligkeit, Lust) 3, 42f; 45, 46, 48, 49, 55, 64, 60, 94, 95, 112, 120 ff., 135f., 141, 142; s. erfordert zwei Be- wußtseinswesen 120, 136 f., doch keine Lebenseinheit 120, 140; s. betrifft weder Gebot noch Gesetz 120, 140; s. erfordert Wollen 55, 64, 94, 95; betrifft Wirkliches 48, 49; s.er Zweck 128L, 135L ; s. — nicht = Lust- quelle 140; s.e Handlungen 141, 142; s. für den andern wollen 121 121 f.; s.es Wollen 61, 67, 72, 127 fr.; s. wollen mit „sich als Geist wissen“ verbunden 152L; s. angebl. Glückseligkeits- mittel wollen 67 f, 138; Ge- schichte des Wortes s. 42f., 55, 64, 70, 112; s. gut 141, 142; Uneingeschränktheit des S. 45, 55, 56, 66, 124, 125, 140 Solipsismus 50, 55 Sollen fvgl. Fordern, Imperativ, Gebot, Gesetz, Müssen, Not- wendigkeit, Wollen, Möglich- keit, Pflicht, Sitte, sittlich) iof., 19, 20 ff., 51, 35, 41, 58 ff.; S. nicht ohne (mehrere) Bewußt- seinswesen 12, 19, 21, 35; S.— Fordern, Gebot 12 ff., 47; S.— Müssen iof., 16, 20 ff., 41; S. — Sitte 13L, 19; S. — Herr- schaft i8f., 25L; S. — Wollen 21, 23, 35, 60 Staat (vgl. Lebenseinheit, Gesetz, Herrschaft, Gesetz) 12L, 16, 17, 22 f., 42, 43; Staat = Einheit von (wollenden) Bewußtseinswesen 13,2 2; S.: eine Lebenseinheit 12f., 16, 17, 22; S.: ein Einziges 13, kein Einzelwesen 15; angebl. Organismus 13; S. — Natur 22f., Gottes-S. 17; S. und Königreich 17, 18; S.sethik s. Ethik, S.s- gesetz 23; S.sphilosophie 13 148