Angestellten 1947 auf 376 Ende 1960 erhöht werden. Infolge der ständigen Erhö¬ hung des Personals stiegen die Personalunkosten und sozialen Aufwendungen kontinuierlich an505. Die im Saarvertrag vorgesehene Übergangszeit, in welcher das Saarland noch zum französischen Wirtschafts- und Währungsraum gehörte, endete am 5. Juli 1959 um 24 Uhr. Mit dem 6. Juli kehrte das Saarland in den deutschen Wirt¬ schafts- und Währungsbereich zurück. Bei der Währungsumstellung wurden sowohl die im Saarland in Umlauf befind¬ lichen Franken-Noten als auch -Münzen in DM umgetauscht. Ferner wurden alle Franken-Guthaben bei saarländischen Kreditinstituten in DM umgewandelt506. Das Verhältnis für den Umtausch französischer Geldzeichen und für die Um¬ wandlung von auf französische Währung lautenden Guthaben bei Geldinstituten im Saarland betrug für 100 französische Franken 0,8507 Deutsche Mark507. Nur für Spareinlagen, die am 19. 12. 1958 bestanden hatten und bis zum Ende der Übergangszeit unverändert geblieben waren, betrug das Umstellungsverhältnis aut Grund der von der Bundesregierung gegebenen Garantie faktisch 100 Franken = 1 DM508 509. An Bargeld wurden insgesamt 30,5 Milliarden frs. umgetauscht. Zum 6. Juli 1959 erstellte die Saarländische Kreditbank die DM-Eröffnungsbilanz in Höhe von 308 785 307,68 DM. Das Grundkapital betrug 6 000 000 DM, die Reserven 4 000 000 DM. Im Jahre 1970 betrug das Aktienkapital bereits 14 000 000 DM, die Reserven standen mit dem gleichen Betrag zu Buche. Die Bilanzsumme erhöhte sich bis 1970 auf 526,6 Millionen DM. Im gleichen Jahr beschäftigte die Bank in der Hauptstelie, in neun Filialen und in acht Zweigstellen 482 Angestellte500. Der Vorstand der Saarländischen Kreditbank besteht zur Zeit aus den Herren Dr. Günter Frowein, Karl Heinz Haumann und Dr. Jost Prüm. Den Vorsitz im Aufsichtsrat führt Herr Dr. Wilfried Guth, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Bank AG in Frankfurt/Main. 505 Vgl. Anlage 14. 506 Anordnung Nr. 2 über den Umtausch französischer Geldzeichen und die Umwandlung von Guthaben bei Geldinstituten ifn Saarland, Abschnitt III, Artikel 15 ff., Amtsblatt des Saarlandes vom 4. Juli 1959, Sonderausgabe. 507 Anordnung Nr. 1 über den Umrechnungskurs und die Umtauschfristen für den Umtausch französischer Geldzeichen und die Umwandlung von Guthaben bei Geld¬ instituten im Saarland, Art. 1 u. 2, Amtsblatt des Saarlandes vom 4. Juli 1959, Sonderausgabe. 508 Geschäftsbericht der Saarländischen Kreditbank pro 1959. 509 Filialen und Zweigstellen der Saarländischen Kreditbank Ende 1970: Filialen Zweigstellen Bexbach in Saarbrücken Dillingen Brandenburger Platz 18 Homburg Eisenbahnstraße 23 Lebach Hochstraße 154 Merzig Kaiserslau ferner Straße 18 Neunkirchen Lebacher Straße 84 Saarlouis Mainzer Straße 106 St. Ingbert in Dudweiler Völklingen Saarbrücker Straße 249 in Erbach Geschäftsbericht der Saarländischen Kreditbank pro 1970. 140