Name Firma Mitgliedschaft Schmoll Gustav Architekt 1934 -1945 Seibert Bernhard B. Seibert GmbH, Saarbrücken 1936 - 1945 Tgahrt Erich Generaldirektor der Neunkircher Eisenwerk 1928 - 1936 Wentzel Leo Vereinigte Vopelius’sche und Wentzel’sche Glashütten mbH, Sulzbach 1919-1937 Waechter Franz Dr. Generaldirektor der Saargruben 1935 - 1945 Wieland Walter Generaldirektor der Haibergerhütte, Brebach 1936 - 1945 1945 wurde der Saarbrückener Beirat aufgelöst428. 5. Die Zweigstellen und Depositenkassen des Filialbezirks der Deutschen Bank in Saarbrücken a) Die Depositenkassen Idar-Oberstein und Alt-Saarbrücken Die letzte Unterstellengründung der Bergisch Märkischen Bank in Elberfeld war die Errichtung einer Depositenkasse Anfang 1914 in Idar (Nahe). Sie wurde der Filiale der Bergbank in Saarbrücken unterstellt. Nach der Fusion der Deutschen Bank Berlin mit der Bergisch Märkischen Bank in Elberfeld wurde Saarbrücken, wie bereits erwähnt, eine Filiale der Deutschen Bank. Die Depositenkasse in Idar (Nahe) wurde ebenfalls übernommen und verblieb beim Filialbereich Saarbrücken. Das bekannte Edelsteinstädtchen rechtfertigte zwar nicht die Gründung einer Filiale, doch glaubte man, daß in dem kleinen, durch zahlreiche Edelsteinwerkstätten bekannten Städtchen eine Vertretung der Deutschen Bank in Form einer Depositenkasse berechtigt sei. Im ersten Halbjahr 1914 wurde bei einer Bilanzsumme von 583 134,14 Mark, einem Kreditorenbestand von 478 095,10 Mark und Debitoren über 342 059,39 Mark infolge der hohen Einrichtungskosten ein Verlust von 10 962,46 Mark erwirtschaftet428 429. In den folgenden Jahren arbeitete die Depositenkasse jedoch mit steigenden Gewinnen. Auch während der Völkerbundsregierung im Saargebiet blieb die Depositenkasse Saarbrücken unterstellt, bilanzierte jedoch, da sie ja nicht zum Saargebiet und somit nicht zum Währungsbereich des französischen Franken gehörte, in Mark bzw. in Reichsmark. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Depositenkasse Idar in eine Zweigstelle der Deutschen Bank um¬ 428 ASKB-DB-N-1, Bl. 1 ff. 429 ASKB-B-1914, I. Halbjahr. 119