1935—1944 im Versicherungsfach tätig, nachdem er ein Angebot zur Berufung in das Internationale Ar¬ beitsamt in Genf abgelehnt hatte, da er für die Rück¬ gliederung eingetreten war und nicht emigrieren wollte. 1944 im Zusammenhang mit dem 20. Juli verhaftet, da er auf der Goerdeler-Liste stand; Koßmann war von Goerdeler als politischer Berater des Oberkom¬ mando-West in Wiesbaden zum Aufbau der Zivil¬ verwaltung vorgesehen. Vom Volksgerichtshof in Ber¬ lin wurde Koßmann wegen Mangels an Beweisen frei¬ gesprochen; der Arbeitersekretär Groß aus Köln, der mit Koßmann die entsprechenden Verhandlungen ge¬ führt hatte, war bereits acht Tage vor der Verhand¬ lung gegen Koßmann in Plötzensee erhängt worden; Groß wäre als einziger Zeuge für die Verbindung Koßmanns mit dem Goerdelerkreis in Frage gekom¬ men. Nach 1945 Mitglied und Ehrenvorsitzender der „Christ¬ lichen Volkspartei“ des Saarlandes, 1947 Mitglied der saarländischen Verfassungskommission, Mitglied und Vizepräsident des saarländischen Landtags; Präsident des saarländischen Genossenschaftsverbandes. III. Kanadische bzw. britische Mitglieder 1. Richard Deans Waugh, Kanadier, Bürgermeister von Winnipeg, 1920—1923 Mitglied der Regierungskommission. Ressorts: Finanzen und Forsten, Versorgungsangelegenheiten. 2. George Washington Stephens, Kanadier, Präsident der Hafenkom¬ mission von Montreal, 1923—1927 Mitglied bzw. Präsident der Regierungskommission. Ressorts: 1923—1926: Finanzen und Forsten, Versorgungsange¬ legenheiten, 1926—1927: Präsident der Regierungskommission, Inneres und Auswärtige Angelegenheiten. 3. Sir Ernest Wilton, Brite, Generalkonsul, 1927—1932 Präsident der Regierungskommission. Ressorts: Inneres und Auswärtige Angelegenheiten. 422