67 Im Untersuchungsraum zählen hierzu die folgenden Gebietskörperschaften: In Belgien das Arron- dissement Arlon, in Deutschland die Landkreise Pirmasens und Saarlouis, der Stadtverband Saarbrük- ken sowie die kreisfreien Städte Zweibrücken und Pirmasens, in Frankreich die Départements Meurthe- et-Moselle, Meuse und Moselle sowie das gesamte Großherzogtum Luxemburg27. Das Ziel 5b dient der „Entwicklung des ländlichen Raums im Hinblick auf die Reform der Gemein- samen Agrarpolitik“ und bezieht Finanzmittel aus jedem der drei Strukturfonds. Förderungsfähig sind alle NUTS-III-Regionen • mit einem hohen Anteil an Arbeitsplätzen in der Landwirtschaft, • mit niedrigem Einkommen aus landwirtschaftlicher Tätigkeit und • mit einem geringen Pro-Kopf-BIP. Diese Kriterien werden im Untersuchungsraum von folgenden Gebieten erfüllt: In Deutschland von den Landkreisen Bitburg-Prüm, Daun, Merzig-Wadem und Trier-Saarburg, in Frankreich vom Dépar- tement Meuse, die belgischen Arrondissements Neufchäteau und Bastogne sowie in Luxemburg - in Ermangelung regionaler Gebietskörperschaften - wiederum das gesamte Landesgebiet (a.a.O.). Für den Zeitraum 1994-1999 entfallen folgende Anteile der Programmittel auf den Saar-Lor-Lux- Raum: Tab. 3: Einsatz von Fördermitteln der Programme Ziel 2 und Ziel 5b im Untersuchungsraum [in Mio. ECU] Ziel 2 Ziel 5b Gesamt Teilregion 1994-1996 1997-1999 1994-1999 1994-1999 Lothringen 127,4 172,3 96,8 396,5 Luxemburg 7,0 8,0 6,0 21,0 Provinz Luxemburg 1,3 ? 41,4* 42,7 Rheinland-Pfalz 23,5 27,6 111,3 162,4 Saarland 49,1 58,9 24,1 132,1 Gesamt 208,3 266,8 279,6 754,7 * gemeinsam mit den außerhalb des Untersuchungsraums liegenden Arrondissements Dinant, Marche und Philippeville (Wächter 1997; europäische Kommission http://europa.eu.int/en/comm/dgl6.htm) Die Bedeutung der vorgenannten Programme für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit ist inso- fern nicht zu unterschätzen, als mitunter Mischfinanzierungen grenzüberschreitender Projekte sowohl auf regionalen, nationalen und INTERREG-Geldem, aber auch auf Zuschüssen aus Ziel 2 oder Ziel 5b basieren. Dies ist beispielsweise bei größeren Infrastrukturmaßnahmen (Straßen- und Brückenbau) der Fall, da diese im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative INTERREG nur bedingt zuschußfähig sind. 4.3.2 Die Bedeutung der Gemeinschaftsinitiative INTERREG Bereits die erste Auflage der Gemeinschaftsinitiative INTERREG (1990-1993) wurde von den Teil- regionen des Saar-Lor-Lux-Raumes rege in Anspruch genommen. Drei operationeile Programme für den deutsch-lothringischen, deutsch-luxemburgischen und den lothringisch-luxemburgisch-wallonischen 27 Amtsblatt der Europäischen Gemeinschaften Nr C215/4 vom 30.8.1990