25I Fig. 88 Decke nach Serlio ßen Saales, welches er mitteilt, sowohl in betreff der charakteristischen Profilierung und Ausschmückung der Balkenlagen verschiedenen Ran- ges als in betreff der zierlichen Füllungen; auch die folgenden kleinern Muster gehören zu den besten und zierlichsten. Die Ausartung der geschnitzten Decke beginnt in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts damit, daß die natürliche Balkenlage nicht mehr respektiert wird. Ein mittleres größeres Feld mit runder oder ovaler Einfassung (für Wappen oder figürliche Dekoration) hatte man längst zugegeben; nun aber beginnen die Balken der ganzen Decke in wider- sinnigen geschwungenen oder auch zackigen Linien zu laufen, welche das Gefühl der Tragkraft aufheben. § D9 Die Flachdecke mit Malerei Schon frühe im 16. Jahrhundert beginnt auch die Ausfüllung der ein- zelnen Deckenfelder mit Gemälden, wobei die Untensicht der Gestalten bald mehr bald weniger beobachtet wurde. Bald meldet sich daneben eine fingierte Perspektive als Scheinerweiterung des Raumes nach oben.