i87 Der prächtige Garten von Poggio reale bei Neapel vom Kronprinzen Alfons (§ ii8) angelegt, der 1495 noch als fliehender König der Bo- tanik huldigte, indem er nach seinem Asyl (Sizilien) y>toutes sortes de graines pour faire jardins« mitnahm, Comines, L. VII, ch. 11 oder Char- les VIII, ch. 17. Die Hauptschilderung aus dem Vergier d'honneur, wört- lich bei Roscoe, Leone X, ed. Bossi, Tom. IV, p. 226 s. Außer dem Palast eine Menge kleinerer Zierbauten, kleine Wiesen, Quellen, Bäche, antike Statuen; ein geschlossener Park mit allen Fruchtbäumen, die das Klima erlaubt, mit Lorbeeren, Blumen und endlosen Rosenpflan- zungen; dann ein besonderes Wildgehege, Ställe, Meiereien, Wein- pflanzungen mit Reben aller Sorten und riesigen gewölbten Kellern. Offenbar überwog die Ökonomie für den Bedarf des Hofes und für den Blumenverbrauch bei Festen nebst der botanischen Liebhaberei das Künstlerische bei Weitem. Auch im Vorgarten des vatikanischen Palastes, wie ihn Nicolaus V. um 1450 haben wollte, sollten herhae etfructus aller Art nebst Wasser- werken ihren Platz finden; Vitae Papar. bei Murat. III, II, Col. 932. Im Palastgarten zu Ferrara, welchen Ercole I. (f 1505) wahrschein- lich in den 1480er Jahren eilig anlegen ließ, fehlte zwischen den regel- mäßigen Buchshecken, den Weinlauben auf Marmorsäulen, den ge- malten und vergoldeten Pavillons und dem Brunnen mit sieben Mün- dungen doch kein schöner und kein fruchtbarer Baum, so daß sich auch hier der Nutzgarten zu erkennen gibt. Titi Stro^ae Aeolostichon L. II, p. 209. Ein anderer Lustgarten in der Stadt, mit einem Absteigequartier (1497), enthielt u. a. einen Fischteich mit Brücken darüber. Diario ferrarese, bei Murat. XXIV, Col. 346. Über Belvedere und Montana siehe §118. Die großen Parke mit Wildgehegen wird man vollends kaum zu den Gärten rechnen dürfen. Ein Park für die fremden Tiere, welche eine Liebhaberei jener Zeit waren (Bd. »Kultur der Renaissance« dieser Ausg., 195 f.) von Herzog Ercole 1471 unmittelbar vor der Stadt mit teuren Expropriationen angelegt, Diarioy l. c., Col. 236. Auch Poggio reale enthielt eine Mena- gerie. Für Palermo erwähnt schon Otto de S. Blasio ad a. 1194: hortum regalem amplissimum . . . omni bestiarum genere delectabiliter refertum. § 124 Eindringen des Architektonischen Indes wird frühe auch die Erzielung eines höhern Phantasieeindruckes sich geltend gemacht haben, wie schon aus der Begeisterung zu schließen ist, mit welcher von Gärten überhaupt geredet wird. Dieser Eindruck kann ebensogut auf architektonischer Strenge der Anlage als auf beson- ders schönen Einzelteilen beruhen. Die Wasserwerke darf man sich je- doch noch bis tief ins 16. Jahrhundert relativ gering vor stellen, da der