1 kationszwoigo clor Firma: Baukeramik, Gefässkeramik und Ofen- keramik als konstruktive und dekorative Elomonte zur glück- lichsten Gesamtwirkung zusammengefasst waren. Ebenso brachte René von-Roch, ein vielseitig begabter und allseitig interessierter Mensch, der schon Mitte der vior- i . ziger Jahre von seinem Vater angelegten keramischen Sammlung Zeit seines Lebens das grösste Interesse entgegen. In unermüd- lichem Sammeleifer gostaltete er die ursprünglich bescheidene Sammlung mit der Hülfe so ines ihm ähnlichen Bruders, Herrn Ehrenbürgermeisters Edmund von Hoch zu Mettlach, zu? ihrer heutigen Grosso und Universalität aus. Die seltenen MusBestun- den, die dem Vielbeschäftigten in seinem arbeitsreichen Lebon vergönnt* waren, brachte er mit Vorliebe im Museum zu, das ihm in seiner Mannigfaltigkeit ein Stück Geschichte der Kultur, Technik und Wirtschaft der Völker und Zeiten vor Augen führte. Seiner Initiative und der Unterstützung durch seinen Bruder verdankt die Firma das neue Museumsgobäude, das Rene von Boch 1905/06 unter Aufwand beträchtlicher Mittel in zwocknässigstor Weise errichten liess. Doch unter jenen skizzierten grossen Aufgaben vergass Rene von Boch keineswegs jene Pflichten, die seiner im Kreise seiner Arbeiter und Beamten harrten. Mit der glei- chen Liobo und Fürsorge, die die Hamen seiner Vorfahren in der Geschichte der deutschen industriellen VJ o h 1 f a h r t s b e s t r e b u ng e n und dos deutschen Unternehmertums fur alle Zeiten unvergesslich machten, wandte auch er sich den Anliegen und Interessen seiner Untergebenen zu. Abgesehen davon, dass or dio vorhandenen Kas- sen aus zubaue ii suchte, 1881 eine Beamte n-Pe-nsions-Kas so in* s Loben rief, die Kranken-, Schlaf- und Speisohäusor in zweckmäs- siger Weise umbauen und ausgostalten liess, sorgte or vor allen 1 I i ;i 5. iS