besondere den Handelskammern der Saar Vorsitzende aus den Roi- hon ihrer Inhaber und Leitor. Bei der Ende der siebziger Jahre ointretenden einschnei- denden Aenderung der deutschen Zollpolitik trat sie dem Zentral- verband deutscher Industrieller bei, dem sie auch heute noch als Mitglied angehürt. Gegen Ende des Jahrhunderts erforderte die wachsende Konkurrenz im In- und Auslande auch einen Zusammenschluss der keramischen Industriezweige. Es entstanden zur Regelung der Absatz- und Preisverhältnisse die Vereinigten Stoingutfabrikon Gt in. b. E. in Bonn, die Vereinigung deutscher Spulwaren und Sanitätsgeschirrfabriken sowie mehrere Platteni’abbände, denen dio Firma seit ihrer Entstehung bei trat und bis heute angehürt. Zur Vertretung der der ganzen deutschen Keramik gemeinsamen Interessen trat der Verband Keramischer Gewerko in Deutschland in’s Leben, der die Firma ebenso wie der besonderen ’'Technisch- Wissenschaftlichen Abteilung des Verbandes keramischer Gewerke in Deutschland” als Mitglied angehürt. Auch in diesen Verbänden wurden die Leiter der Firma häufig mit dem Vorsitz betraut. Um schliesslich auch den Interessen des keramischen Spezialhan- dels ihre Forderung zuteil werden zu lassen, trat die Firma dem Reichsverband deutscher Spezialgeschäfte in Porzellan, Glas Haus- und Küchengeräte als Mitglied bei. Da die Firma von jeher insbesondere in Südwestdeutsch' land ihren Sitz hatte, wandte sie den besonderen Entwicklungs- bedingungen di eses Wirtschaftsgebietes naturgemäss ihre ganze Aufmerksamkeit zu. Sie trat dem Verein zur Wahrung der gemein- samen wirtschaftlichen Interessen der Saarindustrie, dem Süd- westdeutschen Arbeitgeber-Verband sowie dem Verein ”Saarmuseum” in Saarbrücken bei und suchte in ihnen die gedeihliche Entwick- lung des Saargebietes mit allen Kräften zu fordern. |