fahrtspflege und soinc Theorie des dauernden undjunabänderliche: Interossenkonfliktos^zwischen Arbeiter und Unternehmer,’ an den Kachwois" der Besitzverhültnisso der Arbeiterschaft seine Theo- rie fortschreitender Verelendung der Hassen prüfen; liier nag er schliesslich in Spiegelbilde eines sozial weit schauenden * ^ Unternehmerturns, das s?ch in einor nahezu zweihundert jährigen Betätigung unausgesetzt die Wohlfahrt seiner Arbeiterschaft weit über die Grenzen seiner Pflicht hinaus angelegen sein liess, versuchen, das sozialdemokratische Zerrbild des Unter- nehme r v an p y r s v/iodorzuerkennon. Doch auch bei dieser korrektiven Bedeutung sollen die vorliegenden Blätter nicht stehen bleiben. Sie sollen auch den Kaufmann, dom Fachmann, dem Sozialpolitiker wie dem Kultur- und WirIschaftshistoriker Stoff zur Anregung und Belehrung bie- ten, tauchen in ihnen doch Probleme mannigfachster Art auf, die unausgesetzt die Gemüter erregen und die Geister beschäfti- gen. Mögen sie vor allen Dingen, das sei ihr höchster Zweck, auf die künftige Entwicklung von segensreichem Einfluss sein, mögen sie dem Fachmann und Unternehmer 7/oge zum Erfolg und Fortschritt, dem Sozialpolitiker Woge zum sozialen Frieden zei- gen und schiiosslich, ein ehrenvolles Denkmal vergangener dout- scher Arbeit, Ausdauer und Gründlichkeit, kommenden Generatio- f nen ein Ansporn sein, das stolze Gebäude, das die Väter mit unsagbarer Mühe errichtet haben, zu hüten und auszubauen. Zum Schluss sei kurz auf die Quellen hingowiesen. aus denen die Arbeit hervorging. Dabei kommen für den ersten Teil neben der im Einzolfalle nachgowiesenen Literatur vor allen Dingen die Bestände der Staatsarchive zu Koblenz, Brüssel und Luxemburg, das Archiv der General-Direktion dor Firma zu Mettlach sowie bei der Ergründung der technischen und kunstge- werblichen Entwicklung das umfassende keramische Museum der