338 Eisenhütten. Hütte noch durch den Orafen v. d. Leyen seit 1. Nov. 1794 auf 12 Jahre an Heinr. Krämer verpachtet. Scheider Hammer (Goffontaine) und Jägersfreuder Eisenwerk seit 29. März 1786 auf 28 Jahre an Gebr. Gouvy überlassen. S. 406—412. Statistische Angaben über die einzelnen Eisenhütten. Vergl. auch Duhamel, Aperçu des richesses minérales etc. (siehe 3. a.), S. 332—334 und J. Peuchet et Chanlaire, Description de la France (siehe 1.), S. 15—18. C. Lefèbre, Aperçu des Mines de houille etc. (Siehe 10. E. b.) 1802—1803. S. 416—417. Die Saarbrücker Eisenhütten: „Auf jedem Schritt ziehen Hochöfen zur Verarbeitung der Eisenerze, Schmelzwerke zur Konzentration und Veredlung des Eisens die Aufmerksamkeit auf sich. Rings um diese großen Hütten sind weitere Werke im Gange, wie Blechhämmer, Weißblech-Hütten, Kleineisenzeug-Fabriken...... .......„Die unerschöpflichen Eisenerze und die Menge von Stabeisen und Stahl, welche man daraus darstellt, müssen hier zu einer Art der Fabrikation führen, die in Frankreich noch nicht genug vervollkommnet ist, nämlich zu der von Sensen, Sicheln usw. Das Departement vereinigt in sich Alles, was nötig ist, um hierin mit Steiermark zu wetteifern. Endlich ist auch noch die Verwendung der Steinkohle (Koks) bei der Eisendarstellung ein höchst wichtiger Gegenstand, der gerade in diesem Lande weit eher als überall sonst praktisch durch- führbar sein muß.“ (Colchen), Département de la Moselle. (Siehe 1.) 1803 bis 1804. S. 148 u. S. 166—168. Angaben über die Dillinger Hütte (dieselbe bestand bereits 1628) und über die dortige Sensen- und Sägefabrikation. S. 168. Steinkohle auf den Eisenhütten des Moseldepartements 1803 nur erst gebraucht zum Hämmern und Spalten (fendre) des Eisens. Eisenblech wird zu Homburg hergestellt, aber nur mit dem Hammer, Walzen sind noch nirgends angewandt. S. 171—172. Arbeiterverhältnisse auf den Eisenhütten. S. 182—187. Eingehende Betriebsangaben von den Hütten zu Dillingen, Bettingen, Falk, Creutzwald, Homburg, St. Fontaine und St. Louis. * F. A. A. Eversmarm, Die Eisen- und Stahl-Erzeugung auf Wasserwerken zwischen Lahn und Lippe und in den vorliegenden französischen Departements. — Dort- mund 1804. S. 410—412. Angaben von den Hochwald- und Soonwald- Eisenhütten (Gebr. Stumm). S. 412—416. Eisenhütten zu Neunkirchen, Haiberg, Fischbach, Geislautern (an Comp. Equer verpachtet); Goffontainer Stahlhammer (Gouvy); Weißblech- herstellung auf dem Geislauterner Werk; neue Eisenhütte zu Dillingen (Privatwerk). C. H. Delamorre, Annuaire du dép. de la Sarre. (Siehe 1.) 1810. S. 417—425. Statistische Angaben über: die Stahlhütten zu Goffontaine, Scheid und Jägersfreude, das Sensenwerk bei