332 Sonstiger Bergbau. S. 80—81. Eisenerz-Gewinnung in der Herrschaft Schaum- burg gegen Ende des 18. Jahrhunderts: die Eisenhütten zahlten dem Grundeigentümer 2 sols 6 deniers für jede Tonne (600 livres) Eisenerz. J. A. J. Hansen, Beiträge usw. (Siehe 2. a.) 1868. Eisenerzgräberei bei Schiffweiler, Spiesen usw. Röthel- Bergbau zu Remmesweiler (seit 1720). Verschiedene fürstliche Verordnungen über das Erzgraben im Oberamt Ottweiler. Der Bergwerksbetrieb in dem Preußischen Staate. — Zeitschr. f. d. B. H. u. S. W. Seit 1854. (Siehe 10 A.) in dem Abschnitt III. „Eisenerz-Bergbau“ finden sich bis 1860 alljährlich Mitteilungen über den Betrieb und die Förderung der Eisenerzgruben im Bergamtsbezirk Saarbrücken. b) Blei- und Kupfererz-Bergbau. Volcyr de Serrouville, Cronicque abrégée, par petits vers huitains, êtes Empereurs, Roys et Ducz Daustrasie : Avecques le quinternier etsingularitez du Parc d'honneur. — Paris 1530. Das Kupferlasurerz, welches man im Mittelalter in den Gruben von Wallerfangen gewann, wurde als Malerfarbe (Azurblau) verwandt und selbst bis nach Italien ausgeführt. P. J.Buc’Hoz, Vallerius Lotharingiae. (Siehe 3. b.) 1768. S. 219. Die Wallerfangener Gruben. Guettard et Monnet, Atlas minér. de la France. (Siehe 3. a.) 1780. S. 158. Blei- und Kupfererz-Bergbau bei Hargarten und St. Avold. Fr. Köllner, Etwas zum Zeit Vertreib. (Siehe 1.) 1800 bis 1805. S. 278. Erzgrube am Littermont (bei Düppenweiler); daselbst 1788 eine Feuermaschine zur Wasserhaltung auf- gestellt. (Vergl. Bgmfrd. 1878, Nr. 22: Die ersten Dampf- maschinen beim deutschen Bergbau.) Zégowitz, Annuaire du dép. de la Sarre. (Siehe 1.) 1802—1803. S. 379—382. Bleierzgruben bei Güdingen und Mambächel (Baumholder); Kupfererz-Bergbau bei Niederlinxweiler, Arnual, Baumholder und Düppenweiler; Quecksilbererz-Grube bei Erzweiler (Baumholder); Braunsteinbergwerk zu Krettenich bei Wadern.