166 Steinkohlenbergbau. Beaunier, Notice sur les traveaux relatifs aux houillières du dép. de la Sarre. — Ebenda Vol. 26 (1809), Nr. 151, p. 55—58. C. H. Delamorre, Annuaire du dép. de la Sarre. (Siehe 1.) 1809. S. 71—76. Mitteilungen über die Verwaltung und den Be- trieb der Gruben zu fürstlicher und zu französischer Zeit. Héron de Villefosse, De la richesse minérale. 1. Division économique, Paris 1810. — II. und III. (mit Atlas). Division technique, Paris 1819. I. S. 403. Förderung der einzelnen französischen Departe- ments jährlich: Moselle 400 000 quintaux, Sarre 1 500 000 qu. und Roer 4 000 000. — 11. S. 446—449. Allgemeine Aus- dehnung des Saarbrücker Steinkohlenbeckens, Einzelbeschrei- bung der Gruben Duttweiler-Sulzbach (Alaunschiefergruben, Ludwigstollen, oberer Stollen) und Gersweiler, mit Zeichnung auf Taf. 27 u. 29 vom Jahre 1810. S. 480—483. Strebbau zu Gersweiler (dgl.) — S. 485—488. Abbau zu Duttweiler (dgl.). P. A. Müller, Statistisches Jahrbuch. (Siehe 1.) 1814. S. 37. Berg- und Hüttenwerks-Verwaltung während der österreichisch-bayerischen Landesadministration. Bekanntmachung der Kgl. Preuß. Rheinischen Ober- bergamts-Kommission zu Bonn vom 9. Febr. 1816, betr. die 3 Bergamts-Kommissionen zu Düren, Siegen und Saarbrücken. — Amts-Blatt von Saarbrücken Nr. 13 vom 23. Febr. 1816. P. Merian, Geognostische Wanderung durch die über- rheinische Pfalz. — Frankfurt 1820. S. 321 wird der brennende Berg von Dudweiler beschrieben. J. Audenelle, Les frontières nord-est de la France. (Siehe 1.) 1827. S. 74—78. Versuche zur Erschließung der Steinkohlenflötze auf lothringischem Boden, Arbeiten bei Schönecken. S. 145 — 147. Lage, Betrieb und Absatz der Saarbrücker Gruben. J.von Plaenckner, Die deutschen Rheinlande. (Siehe 2. b.) 1833. S. 219—222. Der brennende Berg bei Dudweiler. S. 222 bis 224. Die Wellesweiler Grube (1750 bergmännisch aufge- schlossen; 1817 der „Palmbaum“ entdeckt). (Schlickeysen), Beschreibung des Reg.-Bez. Trier. (Siehe 2. a.) 1833. Anhang. S. 20—22. Verzeichnis der Bergwerke. S. 23. Steinkohlenförderung, deren Geldwert und Arbeiterzahl von 1822 bis 1832 (landesherrliche Gruben und Privatgrube Hostenbach).