14 Geographisch-topographische Verhältnisse. E. Blanck, Der Boden der Rheinpfalz in seiner Beziehung zum geologischen Aufbau derselben. — Vierteljahrs- hefte d. Kgl. bayer. Landwirtschaftsrates 1905. Pfälzer Heimatkunde, Bd. II. (1906), S. 103—108. Anmerkung. Die Ergebnisse der neuern Landesaufnahmen bezüglich der Bodenfläche usw. sind in den am Schlüsse von Abschnitt 5.b auf- geführten periodischen Schriften über Landes-Statistik enthalten. Geographisch-topographische Karten. Gerardus Mercator (siehe oben), Karte des Herzogtums Lothringen im Maßstabe 1:310000. — Duysburg 1547. Custodis, Grafschaft Saarwerden. — 1642. Math. Merian, Landkarte der Pfalz. — In dem Werke: Mart. Zeiler, Topographia Palatînatus Rheni usw. (Siehe 2b.) 1645. Nie. Sanson, Evêché de Metz. 2 Blätter. Maßstab 1:256000. Paris 1650—1656. Zur Metzer Diözese gehörte der bei weitem größte Teil des Saargebietes. Guill. Sanson, Lorraine, Duché de Bar et les Trois-Evêchés. — Paris 1661. N. de Fer, Cours de la Sare. — 1703. Les états du duc de Lorraine et de Bar. 6 Blätter. Maßstab 1:175000. — Paris 1704—1705. Gerh. Valk, Charte vom ober-rheinischen Kreise. 2 Blätter. — Gegen 1750 erschienen. Joh. Bapt. Homann, Charte vom ober-rheinischen Kreise. 92tes Blatt im »Atlas von Deutschland«. 1752. Die Grafschaft Nassau-Saarbrücken, Herrschaft Ottweiler usw. gehörten zum ober-rheinischen Kreis. R. de Vaugondy, Carte de la Lorraine, du Barrois et des Evêchés. — Paris 1756. Cassini, Carte de France. Mehrere hundert Blätter. Maß- stab 1 : 86 400. — Paris 1760—1789. Lothringen ist auf 10 Blätter verteilt. Capitaine, Carte de France. 24 Blätter. Maßstab 1:345 600. — Paris. I. Ausg. 1760—1789, II. Ausg. 1796. Auf Blatt 6 befindet sich das Département de la Moselle. Oberamt Zweibrücken, nebst Homburg. — 1774. Plonguer, Carte du cours de la Moselle et de la Sarre, depuis les villes de Metz et Sarreguemines jusqu’ à leur embouchure respective. Maßstab 1:154 000. Metz 1784.