Die Frage nach der Verwirklichung des Möglichen. 15 Hat doch die Biologie ihren eigenen Fortschritt ge- hemmt geradezu dadurch, daß sie sieh an eine unvoll- ständige Kausalitätslehre dogmatisch gebunden hatte. Sie „fragte“ nur im Rahmen physikalisch-chemischer Kausalität, und fand dann natürlich auch nur Physika- lisch-Chemisches, sofern sie überhaupt etwas fand. Das biologisch Wesentliche konnte sie, schon im Fragen ge- hemmt, gar nicht finden. Hier sieht man so recht klar, wie nötig für fruchtbares Denken Möglichkeitserwägungen sind. Die einfachsten Möglichkeitswissenschaften sind be- kanntlich Syllogistik, Arithmetik, Geometrie: Soviel besondere syllogistische Formen, trigonometrische Funk- tionen, planimetrische Kurven sind „möglich“; im Drei- eck ist nur eine Winkelhalbierende jeweils „möglich“, und zwei Sekanten „können sich nicht“ in 2 Punkten schneiden; das alles gilt dann auch für jede „Anwendung“. Aber Möglichkeitserwägungen sind grundsätzlich stets möglich und geboten, wo aus irgendeinem Grunde voll- ständige Einsicht über die Arten einer Gattung — beides im begrifflichen Sinne genommen — aus deren „Wesen“ heraus („apriori“) gewonnen werden kann. Es gilt eben scharf zu prüfen, wo und wie das angeht. 5. Die Frage nach der Verwirklichung des Möglichen. Nun kommt die Frage: Welche Möglichkeiten sind verwirklicht ? Das ist die Frage für den Forscher. Aber den Philosophen geht wiederum die Frage an: Welches sind die Kriterien für die Verwirklichung der verschiedenen Geschehensarten im Rahmen empirischer Feststellbarkeit ? Da lautet denn etwa, im Rahmen des