— 17 — In Wirklichkeit ist aber auch die Lage der Arbeiter im Saarrevier gar nicht so glänzend., wie oft behauptet wird. Es soll gar nicht geleugnet iverden, daß ein recht ansehnlicher Teil der Saarbergleute gar nicht so schlecht gestellt ist und ein für Arbeiter recht erhebliches Vermögen besitzt. Meist die Folge eines ererbten Besitzes, großer Bedürfnislosigkeit und Sparsamkeit der Vorfahren und zum Teil persönlichem besonderen Glück und auch eigener weitgehender und allgemein nicht möglicher Bedürfnislosigkeit und Sparsamkeit. Der größte Teil der Saarbergleute ist aber nicht gut gestellt. Die Zahl der Hausbesitzer ist ja im Vergleich zu manchen anderen Revieren recht groß. Im Jahre 1905 waren von 46 489 Belegschaftsmitgliedern 18 223 Hausbesitzer. 1 ) Das sind 39,20 Prozent der Gesamtbelegschaft. Von den Verheirateten (60,28 Prozent der Gesamtbelegschaft) waren im genannten Jahre 65,02 Prozent Haus ­ besitzer gegenüber 67,74 Prozent im Jahre 1875. Ein recht erheblicher Teil der Saarbergleute, auch der Verheirateten, hat also kein eigenes Haus oder Häuschen. Dazu kommt dann, daß die Hausbesitzer zum größten Teil eine recht erhebliche Schuldenlast zu tragen haben. Herbig schätzt den durchschnitt ­ lichen — seiner Ansicht nach niedrig gegriffenen — Wert der Häuser auf 4500 Mark und die Durchschnittsschuldenlast pro Haus auf 1500 Mark. Nach einer von uns in verschiedenen Orten vorgenommenen privaten Erhebung stellte sich die Durchschnittsschuldenlast bedeutend höher. So waren z.B. für das Dörfchen Quierschied von 109 Hausbesitzern Angaben gemacht. Die durchschnittliche Schuldenlast stellte sich hier auf rund 3200 Mk. Dabei waren, wie uns Kenner der dortigen Verhältnisse versichern, manche Waren ­ schulden nicht angegeben. — In manchen Orten steht der Prozentsatz der Haus ­ besitzer auch weit unter dem allgemeinen Durchschnitt. Außer den auf den Besitzungen ruhenden Hypotheken sind' im Saarrevier vielfach recht erhebliche Warenschulden vorhanden. Siehaben,ivie von uns vorgenommene privateErhebungen bei den Geschäftsleuten ergaben, in den letzten Jahren bedeutend zugenommen. Auch Nieder, dem eine eingehende Kenntnis der Verhältnisse im Saar ­ gebiet nicht abzusprechen ist, hält die Lage der Saarbergleute nicht für günstig. Er führt hierzu aus: 2 ) „Ich gebe vorerst einmal mit Vorbehalt folgendes zu auf Grund der von Müller vorgelegten Preistabellen für Lebensmittel: die LebensmitteIpreise entwickelten sich in dem fraglichen Zeitraum nicht so stark, daß die Kaufkraft des Lohnes sehr stark alteriert worden wäre; zudem wurde das Konsumvereinswesen gut entwickelt. Auch die Anzahl jener Berg ­ leute, die etwas Land besitzen und auch etwas Vieh, ist bemerkenswert. . . . Gleichwohl sind im Laufe dieser fraglichen Jahre besonders für die immerhin zahlreichen Familien ohne Ar und Halm und Vieh auf dem Gebiet der Ernährung ganz fraglos berechtigte Bedürfnisse, z. B. nach Fleischnahrung, Milch, Butter und Eiern, durchaus nicht außer Spannung gesetzt worden, weder für den hart arbeitenden Bergmann selbst, noch auch für die heran- wachsende Jugend und die Mütter. Die durchgearbeiteten Budgets dürften Überraschungen bringen. Ein starkes Beispiel kann bereits angeführt werden: das peinlich, lückenlos ge ­ führte Haushaltungsbuch (pro 1907/08) einer anerkannt soliden Bergmannsfamilie mit neun Kindern unter 14 Jahren zeigt folgendes Schlußergebnis: der Mann verdiente als Hauer 1421 Mark. Zur vollständigen Bedarfsdeckung mußte er durch Nebenarbeit noch 1220 Mark mühsam hinzuverdienen. 11 Seit 1903 — die späteren Zahlen lagen Nieder nicht vor — haben sich die Lebensmittelpreise recht ungünstig entwickelt, so daß das Ergebnis der Füh ­ rung des Haushaltungsbuches wohl erklärlich ist. Der angeführte Fcdl, wenn er auch nur ein Einzelfall ist, wirft ein recht bezeichnendes Licht auf die Verhältnisse. Ein ähnliches Ergebnis hatte die Führung eines Haushaltungsbuches in einer anderen sehr sparsamen Familie, dessen Ergebnis von der „Neunkirchener Vf Herbig, Glückauf 1910, S. 1381 f. ■) Nieder, Die. Arbeitsleistung der Saarbergleute S. 19 Anmerkung. Lage der Saar ­ bergleute ist nicht so glänzend wie oft behauptet wird.