11 Ein Vergleich der Löhne im staatlichen Bergbau an der Saar mit den Löh ­ nen der Bergleute im Ruhr- und Wurmrevier ergibt auch kein für den staat ­ lichen Bergbau günstiges Bild. Jahr Durc im Sac pro Schicht Mk hschnit irrevier pro Jahr Mk. tslohn im C Dortr pro Schicht Mk. sämtl. >berb. nund pro Jahr Mk. Bergar bei A pro Schicht Mk. weiter achen pro Jahr Mk. Die Sc mehr die Ruh pro Schicht Mk mrberglei 4- oder rbergleute pro Jahr Mk. te erhielten also weniger — wie die Bergleute bei Aachen pro 1 pro Schicht Jahr Mk. 1 Mk. 1888 2,92 842 2,69 863 — — +0,33 —21,0 — — 1889 3,24 933 3,05 941 2,72 817 +0,19 — 8,0 +0,52 +116,0 1890 3,79 1114 3,49 1067 3,01 878 +0,30 + 47,0 +0,78 +236,0 1891 3,89 1137 3,54 1086 3,10 948 +0,35 + 51,d +0,79 +189,0 1892 3,69 1042 3,28 976 2,90 865 +0,41 + 06,0 +0,79 +177,0 1893 3,37 925 3,14 946 2,81 842 +0,23 - 21,0 +0,56 + 83,0 1894 3,24 921 3,16 961 2,81 848 +0,08 - 40,0 +0,43 + 73,0 1895 3,27 929 3,18 968 2,85 868 +0,09 — 39,0 +0,42 + 61,0 1896 3,28 966 3,29 1035 2,91 899 —0,01 - 69,0 +0,37 + 67,0 1897 3,34 982 3,57 1128 3,12 856 — 0,23 —146,0, +0,22 +126,0 1898 3,40 1015 3,74 1175 3,27 1007 —0,34 —160,0 +0,13 + 8,0 1899 3,46 1019 3,96 1255 3,45 1069 —0,50 —236,0 +0,01 — 50,0 1900 3,56 1044 4,18 1332 3,85 1194 —0,62 —288,o\ —0,29 —150,0 1901 3,54 1042 4,07 1224 3,78 1162 —0,53 —182,0 —0,24 — 20,0 1902 3,57 1053 3,82 1131 3,71 1119 —0,25 - 78,0 —0,14 — 66,0 1903 3,60 1068 3,88 1205 3,79 1151 —0,28 —137,0 —0,19 — 83,0 1904 3,71 1097 3,98 1208 3,89 1169 —0,27 —111,0 —0,18 — 72,0 1905 3,80 1114 4,03 1186 4,08 1225 —0,23 — 72,0 —0,28 —111,0 1906 3,88 1146 4,37 1402 4,41 1354 —0,49 —256,0\ —0,53 —208,0 1907 4,02 1185 4,87 1562 4,64 1455 —0,85 —377,0 —0,62 —270,0 1908 4,04 1182 4,82 1494 4,58 1409 —0,78 —312,0 —0,54 —227,0 1909 3,96 1136 4,49 1350 4,45 1344 —0,53 —214,0 —0,49 —208,0 1910 1. Viertel]. 3,94 4,48 4,44 —0,54 —0,50 2. Viertel]. 3,95 4,51 4,46 —0,56 —0,49 3. Viertel]. 3,97 4,57 4,54 —0,60 —0,57 Der im Jahre 1909 gezahlte Durchschnittslohn war höher gegenüber 1889 (früher sind, die Zahlen aus dem Steinkohlenbergbau bei Aachen nicht zu haben): im im Oberbergamtsbezirk bei Saarrevier Dortmund Aachen Schichtlohn .... . . . . 0,72 Mark 1,44 Mark 1,73 Mark Jahreslohn .... . . . . 203,- „ 409,- „ 527 — In Prozenten betrug die Steigerung des Lohnes von 1889 bis 1909: im im Oberbergamtsbezirk bei Saarrevier Dortmund Aachen Schichtlohn .... . . . . 22,22 47,21 63,60 Jahreslohn .... . . . . 21,75 43,46 64,50 Im staatlichen Bergbau an der Saar bleibt die Steigerung des Lohnes also ganz bedeutend hinter der in den anderen Revieren erfolgten Steigerung zurück. Auch im Steinkohlenbergbau in Oberschlesien ist die Lohnsteigerung prozentual bedeutend höher wie im Saarrevier. Es stieg dort von 1889 bis 1909 der Durchschnittschichtlohn von 2,03 Mk. auf 3,48 Mk., der Jahreslohn von 575 auf 986 Mk. Das ist eine Steigerung des Durchschnittsschichtlohnes von 1,45 Mk. oder 71,92 Prozent und eine Steigerung des durchschnittlichen Jahreslohnes von 411 Mk. oder 71,47 Prozent. Das Zurückbleiben der Berg ­ arbeiterlöhne an der Saar ist durch die Verhältnisse nicht gerechtfertigt. Vergleich der Löhne der Saarbergleute mit denen der Ruhr- und Wurmbergleute. Vergleich der Lohnsteigerung in den verschiedenen Revieren.