Full text: 1955 (0083)

3. Die vollautomatische Kippstelie 
Die von der 11. Sohle durch Blindschacht II 
(Pos. 1) gehobenen Kleinraumwagen verlassen 
auf der 10. Sohle den Förderkorb und laufen 
selbständig einer mit ca. 18° und 20 m langen 
schrägansteigenden Kettenbahn (Pos. 2) zu. Die 
Kettenbahn hebt die Wagen auf eine 2,7 m 
über der Schachtsohle von Blindschacht II ge 
legenen Strecke (Pos. 3), die in der Umfahrung 
des Hauptschachtes I (Pos. 4) ausläuft. In dieser 
Umfahrungsstrecke (Pos. 3) steht ein automati 
scher Kreiselwipper (Pos. 5), dem die von der 
schrägansteigenden Kettenbahn ankommenden 
Wagen zulaufen. Die Kleinraumwagen werden 
hier selbsttätig gekippt. Die aus dem Wipper 
auslaufenden Leerwagen laufen selbsttätig über 
eine Strecke von ca. 180 m wieder dem Blind 
schacht II zu. Der Kohlenablauf des 1400-mm- 
Bandes liegt 3,6 m über Schienenoberkante der 
Hauptladestelle (Pos. 8). Die gekippten Kohlen 
laufen über ein 17° schrägansteigendes 1400- 
mm-Gummiband, das in einer vom Wipper 
keller bis zur Hauptladestelle in der Umfah 
rung aufgefahrenen Verbindungsstrecke (Pos. 7) 
untergebracht ist. 
4. Die vollautomatische Ladestelle 
Verlassen die Kohlen das Band, so werden 
sie von einer an der Abwurftrommel des Gummi 
bandes (Pos. 6) vorgebauten Schurre (Pos. 9) 
aufgenommen. Die Schurre gibt die Kohle an 
einen unter ihr, in einem Ladegestelle (Pos. 10) 
angebrachten bis 35° schwenkbaren Ladetisch 
(Pos. 11) ab. Die vom Schwenktisch ablaufende 
Abb. 2. Gesamtansicht
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.