Full text: 1953 (0081)

59 
In Betrieb waren Ende 1951 187 Abbau 
betriebe, wovon 91 elektrifiziert waren. Von 
214 Vorrichtungen waren 54 elektrifiziert und 
49 andere zum Teil elektrifiziert. 
Es wird Sie vielleicht interessieren, wie der 
Stand der Elektrifizierung unter Tage in 
anderen Ländern oder Gebieten ist. Um einen 
Vergleich zu ziehen, hat man den sogenannten 
Elektrifizierungsindex eingeführt. Es ist das 
Verhältnis der eingesetzten Leistung in Kilo 
watt der Motoren zur Tagesproduktion in 
Tonnen Kohlen. 
In den Saargruben war dieser Elektrifizie 
rungsindex 0,67, wogegen im Ruhrge 
biet er 0,42 beträgt, in England dagegen 
den Wert 1 hat. 
Wenn man in Betracht zieht, daß das Ruhr 
gebiet und England schon bald 25 Jahre unter 
Tage elektrifizieren, dürfen die Saar 
gruben stolz sein auf die ge 
leistete Arbeit. 
Dieses Ziel aber konnte nur erreicht werden, 
weil die Direktion rechtzeitig erkannt hat, daß 
SEIT 40 JAHREN 
BEKANNT UND BELIEBT 
— wie ich kürzlich in einem Bericht einer inter 
nationalen Tagung von Diplom-Elektroinge 
nieuren gelesen habe — „die Grube von morgen 
eine elektrifizierte Grube sein muß oder sie 
wird nicht mehr sein". 
Wir werden aber auf unseren Lorbeeren 
nicht ausruhen. Die große Gemeinschaft aller 
Saargruben-Elektriker, an welchem Platze sie 
auch stehen mögen, wird in ständiger Zu 
sammenarbeit immer weiter danach trachten, 
dieses Material, das jetzt schon eine Sicherheit 
gibt, über die uns manche Bergbaugebiete be 
neiden können, noch weiter zu verbessern. — 
Wir Elektriker werden uns immer mit volier 
Kraft einsetzen, dem Bergmann nicht nur seine 
Arbeit zu erleichtern helfen, sondern ihm auch 
Schutzengel auf dem Gebiete der Elektrizität 
unter Tage zu sein. Wären unsere Elektriker 
von diesem Geiste nicht beseelt gewesen, hätte 
diese Leistung nicht vollbracht werden können. 
Ihnen möchte ich an dieser Stelle im Namen 
der Direktion aufs herzlichste danken. 
Wir werden mit frischem Mut unsere schöne 
Aufgabe weiterführen. 
LODIX MACHT DIE SCHUHE BLANK
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.