Full text: 1952 (0080)

42 
Dr. Rene Leriche. Französischer Gelehrter 
Sie nehmen oft für gewisse Zeit die Kranken 
hauseinrichtungen in Anspruch. So lohnt es sich 
sowohl für den Menschen wie auch für den 
Staat, große finanzielle Aufwendungen zur 
Krankheitsverhütung zu machen. 
Die Schutzimpfungen gegen Pocken haben 
diese im Mittelalter so verbreitete Seuche in 
Europa ausgelöscht. Trotzdem muß sie weiter 
durchgeführt werden, da aus Afrika und Asien 
immer noch Pockenfälle eingeschleppt werden 
können. Die Impfung gegen Typhus und Diph 
therie hat gleichfalls einen sehr erheblichen 
Rückgang dieser Krankheiten zur Folge. Die 
Impfungen gegen Tetanus, den Wundstarr 
krampf, hat sich auch bestens bewährt. 
Die Herstellung des Anatoxins erfolgt im In 
stitut Pasteur in der sorgfältigsten Form und 
die Wirksamkeit dieses Anatoxins zur Ver 
hütung dieser sehr schweren Krankheit wurde 
durch die Erfahrungen des letzten Weltkrieges 
bestätigt. Die alliierten Truppen, die dieser 
Schutzimpfung unterworfen wurden, hatten 
praktisch keine Fälle von Tetanus zu ver 
zeichnen. 
Wir verweisen auch auf die verschiedenen 
Schutzmaßnahmen zur Verhütung der Ein 
schleppung von Wurmkrankheiten in das saar 
ländische Bergbaugebiet, wo jeder Rückkehrer 
aus wurmgefährdeten Gebieten besonderen 
Stuhluntersuchungen unterworfen wird. 
Zusammenfassend kann gesagt werden, daß 
die Fortschritte der Medizin wesentlich dazu 
beigetragen haben, den Krankenstand erheblich 
zu mindern, und daß die meisten Seuchen, die 
früher die Menschen heimsuchten, nicht mehr 
auftreten. 
Eine ständige Überwachung der hygienischen 
Verhältnisse muß aber weiter durchgefihrt 
werden, damit der derzeitige günstige Zustand 
aufrecht erhalten bleibt. 
Zum Schluß wollen wir nicht versäumen zu 
erkennen, daß die Wissenschaft auf diesem Ge 
biete bereits einen internationalen Weg zum 
Wohle der Menschheit beschritten hat. Hoffen 
wir, daß sie ihn auf allen Gebieten finden wird. 
Ärzllicher Ratgeber 
Die Zähne der Kinder 
Die Zähne erschei 
nen in der Reihenfolge 
der Zahlen in folgen 
dem 
Milchgebiß-Schema: 
75632 : 23657 
7564 1 : 1 4657 
Die ersten Zähne 
kommen im 7. oder 8. 
Monat, der Zahn 
wechsel beginnt im 7. 
oder 8. Jahr. 
Wieviel Zähne soll ein gesunder Säugling 
haben? 
Immer 6 weniger als die Zahl seiner Lebens 
monate beträgt, z, B. im 10. Monat 10 — 6 = 4! 
Wieviel Zähne hat der Mensch? Als Kind 
(Milchgebiß) 20, als Erwachsener (bleibendes 
Gebiß) 32 Zähne. 
An welcher Krankheit leiden Kinder mit un 
regelmäßigem oder verspätetem Zahndurch 
bruch oft? — 
An englischer Krankheit. 
Was ist die Pflicht einer Mutter? 
Mit ihrem Kinde vom vierten Lebensjahr ab 
regelmäßig jedes Jahr ein- bis zweimal zum 
Zahnarzt zu gehen, man erspart damit dem 
Kinde Schmerzen und sich selbst Geld.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.