Full text: 1951 (0079)

57 
maschine ist in einem besonde 
ren Gebäude vor dem Schacht 
untergebracht. Abteufförderge 
rüst mit Fördermaschinengebäu 
de, (Bild 3). Das Abteufen des 
Schachtes geschieht unter Lei 
tung der Firma de Hülster und 
Faibie. Die Belegung der 
Schichtdrittel von je 13 Mann 
rekrutiert sich aus saarländi 
schen Bergarbeitern. 
Wie oben erwähnt und aus 
Bild 2 ersichtlich, wird kein 
Fahrschacht und kein Schacht 
ausbau beim Niederbringen des 
Schachtes mitgeführt. Eine runde, 
schwebende Arbeitsbühne mit 2 
Durchlässen von je 1,5 m 0 für 
die Förderkübel kann im Schacht 
mit einer Geschwindigkeit von 3,4 
m/min. auf- oder abwärts gefah 
renwerden. Die Schwebebühne ist 
in Eisenkonstruktion ausgeführt, 
ihr Durchmesser beträgt etwas 
weniger als 7 m. In ihrem Mittel 
punkt ist eine runde Drehbühne 
von 2,5 m 0 angeordnet. Die 
Drehbühne trägt einen Ausleger 
für eine Greiferglocke. Dreh 
bühne und Greiferglocke werden 
durch Preßluftmotoren betrie 
ben, deren Steuerung in einer 
Kabine, die unter der Dreh 
bühne angeordnet ist, durch 
einen Greiferführer getätigt 
wird. Das anfallende Haufwerk 
beim Schachtausbruch wird durch 
den Greifer in die Förderkübel 
geladen. 
Der Ausbruch des Schachtes 
erfolgt auf einen Ausbruch von 
8,10 m minimum und wird je 
nach den geologischen Verhält 
nissen auf eine Teufe von 8 bis 
zu 30 m getätigt. Der vorläufige 
Ausbau wird sofort gestellt. Er 
besteht aus U-Eisenringen von 
8 Segmenten, hinter denen die 
Schalbretter mit Holzkeilen fest 
geklemmt werden. Der Abstand 
der U-Eisenringe voneinander 
beträgt 1,10 m. 
Mit 2 Förderkübeln von je 
1500 1 Inhalt wird das anfallende 
Haufwerk in der Weise zutage 
gefördert, daß, wenn ein ge 
ladener Kübel hochfährt, der 
andere Kübel zur Schachtsohle 
niedergeht. Auf der + 5-m-Bühne 
im Abteuffördergerüst wird der 
heraufkommende Kübel auf 
einen Kübelplattenwagen abge- 
Bild 2: Schachtinneres 
Bild 3: Gesamtansicht 
Abteuf-Fördergerüst mit Fördermaschinen-Gebäude 
Bild 4: 4- 5 m Bühne mit automatischem Wipper
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.