Full text: 1948 (0076)

5» 
83 
selben war das wuchtige Römertor von dem 
Bau der Simeonsstiftskirche umrahmt worden, 
und zählte mehr als sieben und ein halbes 
Jahrhundert als „wundersames bauliches Ge 
bilde“ zu den größten Sehenswürdigkeiten des 
Ihr Bau fiel etwa in die zweite Hälfte des 
3. Jahrhunderts. 
In stiller Abgeschiedenheit liegen die Ruinen 
des „Amphitheaters“, der um das Jahr 
100 n. Chr. unter Kaiser Trojan erstandenen 
Bild 4 Die Trierer Simeonsstiftskirche in ihrer einstigen Gestalt. (Nach einer Ansicht von Merian.) 
Eine breite hohe Freitreppe führte einst bis zum ersten Stockwerk des alten Römertores. 
ganzen Westens. Uber demselben und um 
das Tor herum sehen wir auf der Zeichnung 
Nr. 4 die Bauten der Simeonsstiftskirche, die 
unter dem Trierer Erzbischof Poppo (1016 bis 
1047) zu Ehren des hl. Simeon, einem im Jahre 
1035 zu Trier verstorbenen byzantinischen 
Einsiedler, errichtet wurden. Man begann 1804 
auf Befehl Napoleons diese Bauten wieder 
abzureißen, um das alte Römertor in seiner 
einstigen Gestalt wiederherzustellen. Diese 
Arbeiten wurden im Jahre 1876 vollendet. 
Heute steht das Römertor wieder so da, wie 
es um 258 n. Chr. von starken Römerhänden 
errichtet worden war. 
Wie schon erwähnt, sind die Fundamente 
der römischen Stadtmauer vollständig nach 
gewiesen. Die Ringmauer hatte eine Länge 
von 6418 m, eine Breite von 3,60 m und eine 
Höhe von 6 m. Vor ihr lagen zwei Gräben; 
sie war mit Zinnen gekrönt und in Abständen 
von 80—100 m von runden Wachttürmen un 
terbrochen. Sie übertraf an Ausdehnung die 
mittelalterliche Stadt um etwa das 1‘Apache. 
frühesten der Römerbauten, am Abhänge des 
Petersberges. Es bot etwa 8000 Personen Platz. 
Die 70X50 m große Arena, die Tierkäfige, die 
gewölbten Ein- bzw. Ausgänge nach der Stadt 
seite zu sind noch deutlich erkennbar. Einer 
Die römische Basilika.
	        
Waiting...

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.