Full text: 1948 (0076)

weithin sichtbare Schornstein schwer zu lei 
den. Nach Beendigung der Kämpfe fand 
man im Innern des immer noch hochragen 
den Kamins 80 Granatblindgänger — und 
die Mauern bargen mehr als tausend! Tref 
fer. 80 000 Backsteine wurden zur Wieder 
herstellung des Schornsteins verwendet, des 
sen Mauern unten einen äußeren Durch 
messer von 8,34 Meter haben (Mauerdicke 
1,44 m), der sich oben auf 3,75 Meter Öff 
nung und 33 Zentimeter Mauerdicke ver 
ringert. 
Noch immer sieht man die schweren 
Schäden des Krieges; noch liegen Berge von 
Schutt und Trümmern auf dem Grubenge 
lände; der Kühlturm ist zerstört; die Ge 
bäude zeigen überall die Spuren schwerer 
Beschädigungen, aber die Grube arbeitet mit 
Volldampf. Schon wird das Dach des För 
derschachtes betoniert; die Schlote rauchen, 
und unablässig rollen die Hunte mit dem 
schwarzen Gold aus dem Innern der Erde, 
dank der unablässigen und opferwilligen 
Arbeit der Techniker und Werkmeister, der 
Arbeiter und Bergmänner, die an ihrer 
Grube hängen und sich mit aller Kraft em- 
setzen für ihren schnellen Wiederaufbau! 
Bild 3 Das Dach des Fürder Schachtes wird betonie rt. 
(Aufn. von Ilse Steinhoff) 
30
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.